Razzia bei mutmaßlicher Drogenbande : Waffen und Hanfplantage mit 300 Pflanzen entdeckt - Haftbefehl

Ein 43-Jähriger muss sich wegen des Verdachts auf illegalen Drogenhandel verantworten. Zuvor hatte die Polizei sechs Objekte in Berlin und Brandenburg durchsucht.

Die Berliner Polizei hatte unter anderem Wohnungen in Prenzlauer Berg und Alt-Treptow durchsucht.
Die Berliner Polizei hatte unter anderem Wohnungen in Prenzlauer Berg und Alt-Treptow durchsucht.Foto: Oliver Berg/dpa

Nach Durchsuchungen bei einer mutmaßlichen Drogenbande in Berlin und Vorpommern hat die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg Haftbefehl gegen einen 43-Jährigen beantragt.

Es bestehe der Verdacht des illegalen Drogenhandels, erklärte ein Sprecher der Justizbehörden in Neubrandenburg am Mittwoch. Der Mann aus Mecklenburg-Vorpommern soll laut Polizei längere Zeit in Berlin gelebt haben.

Am Dienstag hatten Beamte nach Angaben eines Sprechers Wohnungen an zwei Adressen in den Stadtteilen Prenzlauer Berg und Alt-Treptow durchsucht.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Insgesamt sechs Objekte seien in Berlin und Vorpommern durchsucht worden. Neben einer Hanfplantage mit etwa 300 Pflanzen sei die Polizei dabei in Vorpommern auch auf Waffen gestoßen, hieß es.

In Berlin wurden den Angaben zufolge Unterlagen über den Umgang mit einer Cannabis-Plantage beschlagnahmt. Weitere Angaben zu Komplizen des Mannes und Verbindungen ins Drogenmilieu wurden mit Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen nicht gemacht. (Tsp)