Reinickendorf : Hose im Hausflur überführt Drogendealer

In einem Hausflur wurde eine Jeanshose mit Tüten voller weißem Pulver gefunden. Dies brachte die Polizei zu einem 28-jährigen Drogendealer. Er sei wohl ein Anfänger.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Patrick Pleul/dpa

Polizisten nahmen Montagvormittag einen Drogenhändler in Reinickendorf fest. Zeugen alarmierten die Polizei gegen 10.45 Uhr in eine Nebenstraße der Berliner Straße. Dort lagen im Hausflur eine Jeanshose und einige kleine Tütchen, in denen sich weißes Pulver befand. Einer der eingesetzten Polizeibeamten durchsuchte die scheinbar herrenlose Hose und fand darin ein weiteres Tütchen mit weißem Pulver. Die aufgefundene Hose und die Tütchen führten zu einer Wohnung im 1. OG des Wohnhauses.

Der Mieter dieser Wohnung öffnete nach Klingeln nur in Unterwäsche bekleidet und erklärte den Beamten, dass es sich um seine Jeanshose handeln würde. Wie diese in den Hausflur gelangte, konnte er sich jedoch nicht erklären. Während des Gespräches an der Wohnungstür sahen die Kollegen auf dem Couchtisch des Leichtbekleideten weiteres weißes Pulver. Einem Durchsuchungsbeschluss seiner Wohnung durch einen Richter kam der 28-Jährige zuvor und gestattete die Durchsuchung freiwillig. Dabei konnten weitere Drogen, unter anderem ungefähr ein Kilogramm Amphetamin, festgestellt und beschlagnahmt werden. Zu den Vorwürfen soll der Tatverdächtige gesagt haben, dass er erst seit kurzer Zeit im Geschäft sei und sich damit etwas dazu verdienen wollte. Der Mann wurde in eine Gefangenensammelstelle gebracht und nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder entlassen. Ein Fachkommissariat des Landeskriminalamtes Berlin führt die weiteren Ermittlungen.