Silvester in Berlin-Köpenick : Mann bei Explosion schwer verletzt

Bei einer Feuerwerksexplosion wird ein Mann in Köpenick schwer verletzt. Seine Begleiter fliehen in einem brennenden Bus.

Notarzteinsatz - Symbolbild.
Notarzteinsatz - Symbolbild.Foto: picture alliance / dpa

Am Neujahrsmorgen wurde ein 31-Jähriger von einem explodierenden Feuerwerkskörper schwer verletzt. Die Besatzung eines Rettungswagens sei gegen 3:45 Uhr in der Glienicker Straße auf den Mann angesprochen worden. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der Mann lag mit Verletzungen auf dem Gehweg an den nahegelegenen Bahnbrücken. Während die Sanitäterin und ihr Kollege den 31-Jährigen medizinisch versorgten, stiegen drei Männer und eine Frau - anscheinend Begleiter des Verletzten - in einen Kleinbus und entfernten sich.

Mehrere Zeugen, darunter die Rettungskräfte, gaben an, daraufhin mehrere laute Detonationen gehört zu haben. Anscheinend handelte es sich dabei um verschiedene Feuerwerkskörper, die im Inneren des Fahrzeugs explodierten. Der Kleinbus stoppte kurz darauf und die vier Insassen flohen zu Fuß über die Wassermannstraße in Richtung Dörpfeldstraße.

Während der Löscharbeiten am brennenden Bus waren weitere laute Detonationen zu hören. Durch die Explosionen wurden Fahrzeugteile in die Luft geschleudert, die zwei in der Nähe geparkte Fahrzeuge leicht beschädigten. Der Kleinbus brannte komplett aus.

Der verletzte Mann wurde von den Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht und musste operiert werden. Lebensgefahr bestehe jedoch nicht, wie die Polizei mitteilte. Jetzt ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz. (Tsp)