Streit zwischen Männergruppen in Berlin-Lankwitz : 38-Jähriger stirbt nach Messerstichen

Immer wieder gab es am Sonntagabend Auseinandersetzungen zwischen den Männern. Schließlich brach einer von ihnen zusammen.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: dpa

Ein 38-Jähriger ist am Sonntagabend in Berlin-Lankwitz schwer verletzt worden und starb kurz darauf in einem Krankenhaus. Wie die Polizei am Montag mitteilte, sind der Tat Auseinandersetzungen zwischen zwei Gruppen in der Nähe der Dreifaltigkeitskirche vorausgegangen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen war das Opfer in Begleitung von mindestens zwei anderen Männern. Aus noch nicht geklärten Gründen gerieten die drei ab 20 Uhr mehrfach in Streit mit einer anderen Männergruppe.

[Sicherheit vor der eigenen Haustür: In unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken geht es auch oft um die Polizei. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

In der Grünanlage vor der Kirche, auf einem Verbindungsweg zwischen Kaiser-Wilhem-Straße und Gallwitzallee sowie vor einem Imbiss sollen sich die Männer auch körperlich angegriffen haben.

Gegen 21.30 Uhr alarmierten Zeugen schließlich Polizei und Feuerwehr, nachdem der 38-Jährige zusammengebrochen war. Rettungskräfte brachten ihn mit Stichverletzungen in eine Klinik, wo er starb.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Details zum Geschehen und möglichen Hintergründen berichten können. Unter anderem sucht die Mordkommission Zeugen, die in der Schulstraße entlanglaufende Personen beobachtet haben. Hinweise bitte an die Mordkommission unter (030) 4664-911777 oder an jede andere Dienststelle. Tsp