Tumult am Unfallort in Neukölln : Fußgängerin von Auto angefahren und schwer verletzt

Eine Fußgängerin wurde am Donnerstag bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Aufgebrachte Familienangehörige der Verletzten sorgten für Aufruhr am Unfallort.

Notarzteinsatz - Symbolbild.
Notarzteinsatz - Symbolbild.Foto: picture alliance / dpa

Am Donnerstagabend erlitt eine 52-jährige Fußgängerin nach einem Zusammenstoß mit einem Auto in Neukölln schwere Verletzungen.

Laut Zeugenaussagen befuhr der 38-jährige Fahrer eines Mercedes-Benz kurz nach 18.30 Uhr die Hermannstraße in Richtung Flughafenstraße, als die 52-Jährige die Fahrbahn überquerte.

Laut Angaben der Polizei konnte der Autofahrer nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen und fuhr die Frau an.

Durch den Zusammenstoß erlitt die Frau schwere, jedoch nicht lebensgefährliche Rumpfverletzungen, welche durch alarmierte Polizeikräfte erstversorgt wurde.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen:leute.tagesspiegel.de]

Währenddessen sammelte sich eine große Anzahl von emotional aufgebrachten Familienangehörigen der Verletzten um die Einsatzkräfte und erschwerten die polizeilichen Maßnahmen, so die Polizei Berlin.

Nachdem weitere Polizeikräfte hinzugezogen wurden und die Schwerverletzte in ein Krankenhaus gebracht werden konnte, beruhigte sich wohl die Lage am Unfallort.

Die Frau ist immernoch im Krankenhaus zur stationären Behandlung.

Der Mercedes-Fahrer erlitt einen leichten Schock und wurde durch Rettungskräfte vor Ort versorgt. Wegen der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme blieb die Hermannstraße am Donnerstagabend zwischen der Biebricher Straße und dem Hermannplatz kurzzeitig gesperrt. (Tsp)