Unfall unter Alkoholeinfluss : Zerstörerische Irrfahrt endet in Zaun

Ein betrunkener Autofahrer hat am Sonntag in Weißensee das Fußgängerschutzgitter einer Tram-Haltestelle umgefahren und ist in einem Zaun zum Stehen gekommen.

Polizei im Einsatz (Symbolbild)
Polizei im Einsatz (Symbolbild)Foto: Roland Weihrauch dpa/lnw

Ende einer zerstörerischen Irrfahrt: Ein Betrunkener hat am Sonntagmorgen in Weißensee Schäden an einer Straßenbahnhaltestelle verursacht und ist anschließend in einem Zaun zum Stehen gekommen.

Wie die Polizei am Sonntagnachmittag mitteilte, befuhr der 28-Jährige gegen 3.45 Uhr mit seinem Transporter die Indira-Gandhi-Straße und ordnete sich kurz vor der Berliner Allee in eine Rechtsabbiegespur ein. Dann fuhr er jedoch geradeaus weiter und überfuhr Straßenbahngleise, den Gehweg der Haltestelle und ein Schutzgitter für Fußgänger.

Über die Gegenrichtung der Berliner Allee setzte der 28-Jährige seine Fahrt anschließend fort. Nach Angaben der Polizei fuhr er dann auf einen Gehweg und kam schließlich in einem Zaun zum Stehen.

Der 28-Jährige stieg unverletzt aus. Einsatzkräfte, die auf die Irrfahrt aufmerksam geworden waren, stellten bei einer Atemalkoholkontrolle einen Wert von 1,7 Promille fest. Der 28-Jährige kam in Polizeigewahrsam, sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Feuerwehr barg seinen Transporter. Während der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten war die Berliner Allee zwischen Indira-Gandhi-Straße und Buschallee bis etwa 5.30 Uhr gesperrt. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 1 hat die weitere Unfallbearbeitung übernommen. (dpa)