Verdacht auf illegales Autorennen : Smart-Fahrerin und BMW-Fahrer rasen durch Wedding

Die Autos rasten mit bis zu 140 km/h durch den Berliner Stadtteil Wedding. Die Polizei beschlagnahmte die Führerscheine und Fahrzeuge der beiden Personen.

Eine Corona-Kontrolle im Lichtenberger Fennpfuhlpark eskalierte (Symbolbild).
Eine Corona-Kontrolle im Lichtenberger Fennpfuhlpark eskalierte (Symbolbild).Foto: dpa

Wegen des Verdachts des illegalen Autorennens hat die Berliner Polizei in der vergangenen Nacht die Führerscheine und die Autos von zwei Rasern in Wedding beschlagnahmt.

Gegen 4.15 Uhr fiel den Zivilpolizisten auf der BAB 100 auf der Rudolf-Wissel-Brücke in Richtung Wedding zunächst ein BMW-Fahrer auf, der mehrfach beschleunigte und abbremste.

Kurze Zeit später sahen die Beamten dann zwei Autos, den BMW und einen Smart, die beide beschleunigten und wieder abbremsten.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Die Autos erreichten zwischenzeitlich eine Geschwindigkeit von etwa 140 km/h. Auf der Seestraße Ecke Dohnagestell hielten beide Fahrzeuge an der roten Ampel an und wurden hier von den Polizisten gestoppt.

Die Führerscheine der 21-jährigen Smart-Fahrerin und des 20-jährigen BMW-Fahrers als auch beide Fahrzeuge wurden beschlagnahmt. Wegen des Verdachts des verbotenen Autorennens wurde ein Strafermittlungsverfahren gegen die beiden eingeleitet. (Tsp)