Verdacht auf illegales Rennen : Motorradfahrer mit 174 km/h auf der A100 unterwegs

Am Sonntagmorgen stoppten Polizisten einen 21-Jährigen auf der Stadtautobahn: Er soll mit seinem Motorrad knapp 100 km/h zu schnell gefahren sein.

Rasendes Auto bei Nacht.
Rasendes Auto bei Nacht (Symbolbild).Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Wegen des Verdachts eines illegalen Rennens wird gegen einen 21-Jährigen ermittelt: Der Mann soll laut Polizei am Sonntagmorgen um 8 Uhr auf einem Motorrad mit 174 km/h über die Stadtautobahn A100 gerast sein. Polizisten beobachteten demnach, wie ein Kawasaki-Fahrer mit knapp 100 km/h zu viel zwischen der Anschlussstelle Beusselstraße und dem Autobahndreieck Charlottenburg fuhr.

Während der Fahrt soll der Fahrer mehrmals den Fahrstreifen gewechselt und andere Fahrzeuge von rechts kommend überholt haben. In Höhe Kurfürstendamm zogen Autobahnpolizisten den Motorradfahrer aus dem Verkehr. Der 21-jährige Tatverdächtige wurde überprüft, sein Führerschein und das Motorrad beschlagnahmt. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann seine Fahrerlaubnis erst vor kurzem erhalten hatte. (Tsp)