Verfolgungsfahrt durch Mitte und Pankow : Raser flüchtet vor der Polizei

Bei der nächtlichen Flucht raste der Autofahrer über rote Ampeln und Gehwege. Nach einem Unfall entkam der Unbekannte und die weiteren Insassen.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Kitty Kleist-Heinrich

In der Nacht zu Dienstag flüchtete ein unbekannt gebliebener Autofahrer mit seinem Renault vor der Polizei durch Mitte und Pankow. Gegen 23.15 Uhr fiel einer Funkwagenbesatzung in der Potsdamer Straße das Fahrzeug "wegen seiner rasanten Fahrweise" auf, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Am Potsdamer Platz wollten die Polizisten das Fahrzeug stoppen und kontrollieren. Der Fahrer ignorierte die Haltezeichen der Beamten und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit über die Leipziger Straße in Richtung Alexanderplatz davon. Hierbei missachtete er mehrere rote Ampeln und fuhr über Gehwege.

Zwei Unfälle

Nachdem die Polizisten das Fahrzeug kurz aus den Augen verloren hatten, wurde es in der Spandauer Straße erneut gesichtet, wo es an der Einmündung Holzmarkstraße hielt, dann plötzlich wieder anfuhr, wendete und den links neben ihm fahrenden Polizeiwagen in einen Unfall verwickelte. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden.

Im Anschluss flüchtete der Autofahrer in Richtung Alexanderplatz. In Weißensee überholte er mit überhöhter Geschwindigkeit ein anderes Fahrzeug in der Berliner Allee, geriet zwischen der Gürtelstraße und der Rossinistraße auf den begrünten Mittelstreifen, driftete hierdurch einige Meter ab und kollidierte dann mit einem im rechten Fahrstreifen fahrenden VW. Die 52-Jährige Autofahrerin blieb unverletzt. Der Fahrer und weitere Insassen verließen das verdächtige Fahrzeug und flüchteten unerkannt. Der Renault wurde beschlagnahmt, eine Halterüberprüfung eingeleitet. (Tsp)