Verfolgungsjagd durch Berlin : Mercedes-Fahrer flüchtet vor Kontrolle

Am Sonntagmorgen folgte die Polizei einen Autofahrer, weil er über eine rote Ampel fuhr. Die Beamten mussten die Verfolgung abbrechen und fuhren zur Anschrift des Fahrers.

Eine Funkstreife im Einsatz.
Funkstreife im Einsatz.Foto: dpa

Die Berliner Polizei wurden am Sonntagmorgen auf einen Autofahrer aufmerksam, der in Charlottenburg an einer roten Ampel abbog. Der Fahrer des Mercedes fiel den Beamten erstmals gegen 7.30 Uhr in der Leibnizstraße auf. Als die Polizisten ihm folgten, um den Fahrer mit seinem verkehrswidrigen Verhalten zu konfrontieren, entzog sich der Mann der Kontrolle, indem er mit überhöhter Geschwindigkeit davon fuhr.

Die Beamten folgten dem Mann weiter, welcher nach Polizeiangaben weiterhin rasant und rücksichtslos durch die Stadt fuhr. Der Mercedes-Fahrer überquerte mehrere Kreuzungen trotz roter Ampel. Auch ein Verkehrsunfall am Saatwinkler Damm konnte nur durch Gefahrenbremsungen anderer Verkehrsteilnehmer verhindert werden. Die Polizisten brachen die Verfolgung ab und entschlossen sich, zur Anschrift des Halters zu fahren.

An der Halteranschrift in Borsigwalde konnten sie den 33-jährigen Sohn des Fahrzeughalters als Fahrer identifizieren. Bei einer Durchsuchung des Autos wurden zwei kleine Tüten mit Betäubungsmitteln aufgefunden. Das Fahrzeug wurde als Tatmittel beschlagnahmt. Da die Beamten Alkohol in der Atemluft des Tatverdächtigen wahrnahmen, wurde der 33-Jährige in ein Polizeigewahrsam gebracht und eine richterlich angeordnete Blutentnahme durchgeführt. Die Fahrerlaubnis wurde ihm entzogen. (Tsp)