Verfolgungsjagd in Schöneberg : Mann fährt bei Flucht vor Polizei in Ampelmast

Berliner Beamte wollten Donnerstagnacht ein Auto in Schöneberg kontrollieren. Der Fahrer gab Gas, verursachte einen Unfall und flüchtete zu Fuß.

Eine Funkstreife im Einsatz. (Symbolbild).
Eine Funkstreife im Einsatz. (Symbolbild).Foto: dpa

Ein Autofahrer ist in Berlin-Schöneberg in der Nacht zu Freitag vor der Polizei geflüchtet und mit seinem Wagen gegen einen Ampelmast gefahren. Das teilte die Polizei am Freitag mit. Beamte wollten den Mann gegen 2.35 in der Hohenstaufenstraße aufhalten – Grund waren „Auffälligkeiten an der Beleuchtung“, schreibt die Polizei in einer Mitteilung.

Genauere Infos gab es nicht – es könnte sein, dass die Lichter besonders hell und blendend gewesen seien, oder aber auch, dass das Licht nicht angeschaltet war, sagte eine Sprecherin.

Fahrer flüchtet nach Unfall zu Fuß

Anstatt anzuhalten, raste der Mann mit seinem Land Rover los, überholte rechts andere Fahrzeuge, raste über die Busspur und schlängelte sich zwischen anderen Autos hindurch. Die Beamten folgten mit Blaulicht. An der Kreuzung Goltzstraße/Grunewaldstraße fuhr er über eine rote Ampel. An der Kreuzung Potsdamer Straße Ecke Bülowstraß verlor die Polizei den Wagen aus dem Blick.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Kurz danach sahen sie, dass der Land Rover an der Kreuzung Goebenstraße/Mansteinstraße/Yorckstraße gegen einen Ampelmast gefahren war. Zeugen sagten, der Fahrer sei zu Fuß geflüchtet. Die Beifahrerin saß noch im Auto, sie erlitt einen Schock und musste behandelt werden. Das Auto wurde beschlagnahmt. Nach dem Fahrer wird noch gesucht. (Tsp)