Vermisstes Mädchen aus Berlin-Moabit : Prozess um Georgine Krüger zieht sich in die Länge

Eigentlich hätte schon am Freitag das Urteil gegen den Angeklagten Ali K. ergehen können. Nun sind weitere Verhandlungstage angesetzt worden.

Mit 14 Jahren verschwunden. Georgine verschwand 2006 auf dem Weg nach Hause.
Mit 14 Jahren verschwunden. Georgine verschwand 2006 auf dem Weg nach Hause.Foto: Polizei Berlin/dpa

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der vor mehr als 13 Jahren verschwundenen Georgine Krüger zieht sich in die Länge. Weil die beiden Verteidiger immer neue Beweisanträge stellen, hat das Berliner Landgericht drei weitere Verhandlungstage bis zum 3. März anberaumt.

Der Angeklagte Ali K. (44) soll das damals 14-jährige Mädchen aus der Nachbarschaft in Moabit in seinen Keller gelockt, vergewaltigt und erwürgt haben. Die Leiche wurde nie gefunden.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Erst 2016 war K. im Fall Georgine unter Verdacht geraten – seine Verurteilung wegen sexueller Nötigung einer Jugendlichen sowie Hinweise, dass er sich über Jahre hinweg Mädchen genähert habe, brachte die Ermittler auf seine Spur. Er bestritt bei seiner Festnahme, vor Gericht schwieg er.

Der Prozess wird am 11. Februar fortgesetzt.