Wohnungsinhaber setzte sich zur Wehr : Mutmaßlicher Räuber in Gesundbrunnen schwer verletzt

Ein 31-jähriger Mann soll versucht haben, in eine Wohnung in der Prinzenallee einzudringen. Der Wohnungsinhaber wehrte sich mit einer Machete.

Eine Funkstreife im Einsatz.
Funkstreife im Einsatz.Foto: dpa

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag wurde ein mutmaßlicher Räuber in Gesundbrunnen schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen der Berliner Polizei soll der 31-Jährige gegen 2 Uhr in der Prinzenallee versucht haben, in die Wohnung eines 52-Jährigen einzudringen. Dazu soll er mit einem Messer ein Loch in die Wohnungstür des Mieters geschlagen und dabei Geld verlangt haben.

Der 52-Jährige, der sich wegen des Vorfalls zur Tür begeben hatte, soll durch das Agieren des Tatverdächtigen mit dem Messer eine leichte Verletzung erlitten und sich daraufhin mit einer Machete zur Wehr gesetzt haben. Hierdurch erlitt der 31-Jährige schwere Verletzungen an den Händen und flüchtete zusammen mit einer weiteren unbekannten Person.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen:  leute.tagesspiegel.de]

Ein bislang Unbekannter alarmierte Rettungskräfte der Feuerwehr, die den Schwerverletzten in eine Klinik brachten, in der er sofort operiert werden musste. Die Sanitäter alarmierten anschließend die Polizei zum Krankenhaus, wodurch auch der Raubversuch aufgedeckt wurde.