Berlin : POLIZEI-TICKER

-

Ermittlungen gegen Polizisten nach ausländerfeindlicher Beleidigung

Lichtenberg – Nach einem Streit mit einem türkischen Taxifahrer wird gegen vier Fahrgäste, darunter einen Berliner Polizisten, wegen ausländerfeindlicher Beschimpfungen ermittelt. Gegen 2 Uhr war die Gruppe, zwei 20 und 22 Jahre alte Männer, der 45-jährige Beamte und dessen 40-jährige Ehefrau – alle aus Lichtenberg – ins Auto des 35-jährigen Taxifahrers aus demselben Bezirk gestiegen. Wegen der kurzen Fahrstrecke zur Hansastraße in Hohenschönhausen kam es zum Streit, dabei wurde der Fahrer beschimpft. Als dieser den Taxifunk informierte und kurz danach zwei weitere türkische Taxifahrer erschienen, wurden auch sie beleidigt. Während der Anzeigenaufnahme durch die alarmierte Funkstreife nahm der aggressive 45-Jährige erneut eine drohende Haltung gegenüber dem Taxifahrer ein. Neben dem Ermittlungsverfahren durch den Staatsschutz muss der Beamte mit dienstrechtlichen Konsequenzen rechnen. Tsp

Mädchen lief vor Auto:

Schwere Kopfverletzungen

Neukölln – Ein elfjähriges Mädchen ist am Sonntag beim Überqueren der Buschkrugallee von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Es wollte gegen 13 Uhr vor der Kreuzung Grüner Weg vom Mittelstreifen aus die Fahrbahn überqueren und glaubte sich sicher, weil die Wagen auf der linken und mittleren Spur zum Stehen kamen. Dabei übersah sie jedoch, dass sich auf der dritten rechten Fahrspur noch der Unfallwagen näherte. Das Kind wurde am Kopf schwer verletzt.

Brand in Hochhaus: Bewohner

mit Fluchthauben gerettet

Prenzlauer Berg – Dramatische Szenen spielten sich gestern Nacht ab 22 Uhr bei einem Feuerwehreinsatz an der Greifswalder Straße ab. Mit Fluchthauben führten die Einsatzkräfte zahlreiche Bewohner eines Wohnhochhauses ins Freie, weil dessen Treppenaufgänge zwischen der 9. und 13. Etage durch einen Schwelbrand völlig verqualmt waren. Drei Bewohner wurden mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert. Mit einem Großaufgebot konnte die Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf die Wohnungen verhindern. Bis 23 Uhr hatte sie das Feuer gelöscht. Die Brandursache war bis Redaktionsschluss ungeklärt. cs

Wasserrohrbruch legt Köpenicker

Altstadt lahm: Trams unterbrochen

Köpenick – Autofahrer und BVG-Fahrgäste müssen in den kommenden Tagen in der Köpenicker Altstadt mit starken Verzögerungen rechnen. Ursache ist ein Wasserrohrbruch am Sonntag abend, der einen großen Krater in die Kietzer Straße am Schlossplatz riss und auch die Straßenbahngleise beschädigte. Seither müssen Autos den Stadtkern umfahren, fünf Straßenbahnlinien sind unterbrochen. Die BVG hat einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Nach Einschätzung der der Wasserbetriebe und der BVG werden die Reparaturarbeiten am geplatzten Rohr und den Gleisen mindestens bis zur Wochenmitte dauern. cs

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar