Potsdam : Schudoma übernimmt Landessozialgericht

Die bisherige Präsidentin des Berliner Sozialgerichts führt seit Freitag das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg in Potsdam. Der Posten war seit Ende 2013 vakant.

Sabine Schudoma ist nun Präsidentin des Landessozialgerichts in Potsdam.
Sabine Schudoma ist nun Präsidentin des Landessozialgerichts in Potsdam.Foto: Thilo Rückeis

Sabine Schudoma hat ihren Dienstsitz jetzt in Potsdam. Die bisherige Präsidentin des Berliner Sozialgerichts, das größte seiner Art in Deutschland, führt seit Freitag offiziell das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg. Bei einem feierlichen Akt in der Staatskanzlei ist sie ins Amt eingeführt worden.

Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) würdigte Schudoma als „fachlich und menschlich herausragende Richterin“, die das Berliner Sozialgericht seit 2004 mit „glücklicher Hand“ geführt habe. Brandenburgs Justizstaatssekretär Ronald Pienkny (Linke) wies auf Herausforderungen durch die angespannte Personal- und Finanzlage hin.

Der Posten war seit Ende 2013 nicht besetzt. Das Auswahlverfahren wurde mehrfach wiederholt: Schudoma war Favoritin, dann wurde ein CDU-naher Bundesrichter nachgeschoben, Ex-Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) mischte sich ein. Später klagte ein anderer Bundesrichter. Neben ihrem Hauptjob ist Schudoma seit März 2012 Präsidentin des Verfassungsgerichtshofs des Landes Berlin. Gewählt ist sie bis 2019.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!