Potsdamer Regionalverkehr : Wieder Zugausfälle am Wochenende

Unflexible Dienstpläne und mangelndes Personal führen immer wieder zu Zugausfällen. Das Infrastrukturministerium in Potsdam drängt auf eine baldige Lösung.

Immer wieder kommt es am Potsdamer Hauptbahnhof zu Zugausfällen. PNN
Immer wieder kommt es am Potsdamer Hauptbahnhof zu Zugausfällen. PNNFoto: Sebastian Gabsch/ PNN

Schon wieder. Am Wochenende ließ die Bahn erneut Züge im Regionalverkehr ausfallen, weil Lokführer fehlten. Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) sowie das Infrastrukturministerium in Potsdam sind nach ihren Angaben verärgert und drängen die Bahn, schnell eine Lösung zu finden. Es habe bereits mehrere Gespräche mit der Bahn gegeben, sagte Ministeriumssprecher Steffen Streu am Montag. Klar ist, dass das Land nach den Ausfällen einen Teil der Zuschüsse streicht, die die Bahn für den Betrieb erhält.

Umdisponieren bei Krankheitsfällen "nicht mehr möglich"

Wenn am Wochenende Lokführer wegen Krankheit kurzfristig fehlen, weiß die Bahn in der Regel bereits am Freitagnachmittag Bescheid. Dann veröffentlicht sie ihre aktuellen Verkehrsmeldungen mit den bevorstehenden Einschränkungen. Ein Umdisponieren sei vorher nicht mehr möglich, heißt es. Reserven, die bei einem Ausfall einspringen könnten, gebe es nicht mehr. Und kurzfristig lassen sich Dienstpläne laut Tarifvertrag nicht ändern. Die Einsatzzeiten müssen vier Tage vorher bekannt sein.

Seit Wochen verweist die Bahn darauf, dass in diesem Monat 14 neue Triebfahrzeugführer ihre Ausbildung beenden werden. Dann sollte es vorläufig keine Ausfälle mehr geben. Dies hatte ein Bahnsprecher auch schon vor zwei Wochen angekündigt.

Nur eingeschränkter Ersatzverkehr bei "schwach nachgefragte Linien"

Reicht das Personal nicht, lässt die Bahn in jüngster Zeit meist die Linie RB 23 (Potsdam–Michendorf) ausfallen. Dort sei die Zahl der Fahrgäste verhältnismäßig gering. Es sei besser, eine schwach nachgefragte Linie einzustellen, als dort nicht zu fahren, wo es viele Fahrgäste treffen würde, sagte ein Bahnsprecher. So ließ die Bahn am Sonnabend und Sonntag auf der RB 23 insgesamt 14 der stündlichen Fahrten zwischen 7 und 19 Uhr ausfallen. Auch der Ausflugszug nach Neustrelitz fuhr nicht.

Beim Ausfall der RB 23 bietet die Bahn zudem nur einen eingeschränkten Ersatzverkehr mit Bussen an. Fahrgäste müssen zum Teil auf Straßenbahnen oder Busse ausweichen. Ob am kommenden Wochenenden wieder alle Fahrten stattfinden werden, wollte der Bahnsprecher nicht vorhersagen.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!