Prozess nach Schlägerei : Ohr abgebissen im Streit ums Parken

Drei Verwandte stehen wegen einer Schlägerei vor Gericht. Sie sollen einen Lkw-Fahrer angegriffen, einer von ihnen dessen Ohr abgebissen haben.

Sie stritten sich um einen Parkplatz. Dann biss der Angreifer ihm das Ohr ab.
Sie stritten sich um einen Parkplatz. Dann biss der Angreifer ihm das Ohr ab.dpa

Für den Lkw-Fahrer gehörte das Parken in der zweiten Reihe zum Alltag, einen Autofahrer aber brachte das auf die Palme. Erst gab es ein Wortgefecht, dann kam es zu einer Schlägerei. Einer der mutmaßlichen Angreifer biss dem Lkw-Beifahrer ein Teil des linken Ohres ab. Eine Frau, die schlichten wollte, wurde niedergeschlagen. Vor dem Amtsgericht Tiergarten sitzen sich die Kontrahenten seit Dienstag gegenüber.

„Der ganz normale Wahnsinn auf Berlins Straßen“, seufzte ein Zuhörer und ging in den Saal. Dort mussten drei Verwandte auf die Anklagebank: Mohamad F., 52 Jahre alt, sein 30-jähriger Sohn Issa F. und dessen Onkel Mahmoud A., 67 Jahre alt. Den Männern wird gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Aussagen wollte zunächst nur der Jüngste.

„Mir tut der gesamte Vorfall unheimlich leid“, so der 30-Jährige. Doch als er am Ort des Geschehens in der Emdener Straße eintraf, habe sein Vater am Boden gelegen, ein fremder Mann darüber. Daneben habe ein zweiter Mann mit einer Flasche in der Hand gestanden – „in Angriffsposition“, so der Sohn. Diesen Kontrahenten habe er zu Boden gebracht. Der Gegner sei aber körperlich stärker gewesen. „Weil ich in Panik geriet, biss ich in sein Ohr. Ich wollte ihn schwächen, ihm nicht das Ohr abbeißen.“

Es geschah am Vormittag des 31. August 2017. Ein Lkw stand in zweiter Reihe vor einem Lokal. Fahrer und Beifahrer waren dabei, Getränke auszuladen. Über das Hindernis auf der Straße habe sich Mohamad F. als Autofahrer beschwert, so die Anklage. Es sei zu einem Streitgespräch gekommen. Schließlich sei F. durch den Lkw-Beifahrer aufgefordert worden, zu verschwinden. F. habe angekündigt, dass er wiederkommen werde. Er habe telefoniert und zur Verstärkung mehrere Männer herangeholt, so die Anklage. Sie hätten die Lkw-Besatzung attackiert.

Er biss dem Fahrer das Ohr ab, da er in zweiter Reihe parkte

Tritte, Schläge, eine Eisenstange waren im Spiel und ein Barhocker, mit dem eine Frau niedergeschlagen worden sei. Der Mann, der einen Teil seines linken Ohres verlor, sagte nun als Zeuge, er habe sich bei dem Autofahrer mehrfach für das Parken in zweiter Reihe entschuldigt und ihm recht gegeben. „Wir waren mehrfach rumgefahren, hatten aber keinen Parkplatz gefunden“, so Mert K., der damalige Beifahrer.

Kurz nach dem Streit dann der mutmaßliche Angriff. „Einige Männer kamen auf mich zu“, sagte der 25-jährige K. weiter. Einem ersten Schlag habe er ausweichen können. Weil er dann keinen Ausweg sah, habe er sich eine Flasche gegriffen. Dann sei Issa F. auf ihn losgestürmt. „Als ich am Boden lag, hat er mir ein Ohr abgebissen.“ Für den Prozess sind vier weitere Tage bis zum 26. November geplant.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!