Prozessbeginn : Anklage wegen Tötung von Lebensgefährtin

Nach einem Streit soll ein 49-Jähriger seine Lebenspartnerin in der gemeinsamen Wohnung in Tiergarten durch vier Stiche in den Oberkörper umgebracht haben.

Berlin - Wegen Totschlags muss sich seit Mittwoch ein 49-jähriger Mann vor dem Berliner Landgericht verantworten. Nach Aussagen von zwei Polizeibeamten, die bei der Tat im August vergangenen Jahres als Erste am Tatort eintrafen, hatte der Angeklagte sie im Wohnungsflur bereits erwartet. Er habe im Flur gestanden und "gestammelt", dass es Streit gegeben und er die Tat begangen habe, sagte ein Polizist. Die 46-Jährige Lebensgefährtin war an inneren Blutungen gestorben.

Im Prozess hatte der Angeklagte geschwiegen. Im Ermittlungsverfahren hatte er wiederum behauptet, das Opfer sei in das Messer "reingesprungen", als er auf dem Bett gelegen habe. Er habe es der Frau zuvor abgenommen, nachdem sie ihn damit angegriffen hatte. Nach Angaben einer Sachverständigen sind die Verletzungen jedoch nicht mit einem derartigen Geschehen vereinbar. Jeder Stich für sich genommen sei schon tödlich gewesen, hieß es. Der Prozess wird am 26. März fortgesetzt. (tso/ddp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben