Quereinsteiger in Hennigsdorf : Rechter Lehrer muss wegen SS-Tattoo gehen

Der Lehrer einer Schule in Hennigsdorf zeigte ein Nazi-Tattoo mit SS-Spruch. Nach einem Jahr wurde er versetzt ins Schulamt, doch dabei blieb es nicht.

Rechts und bereit für den Straßenkampf (Symbolbild).
Rechts und bereit für den Straßenkampf (Symbolbild).Foto: Patrick Pleul/dpa

Ein Jahr lang wussten sie Bescheid an der Albert-Schweitzer-Oberschule im brandenburgischen Hennigsdorf (Oberhavel) und bei den Behörden. Über die bei einer Schulveranstaltung gezeigten, teils verbotenen Nazi-Tattoos. Doch erst am Ende des vergangenen Schuljahres wurde der Lehrer, der als Quereinsteiger kam, von der Schule genommen und ins staatliche Schulamt versetzt – ausgerechnet in den Bereich „Koordination der Migrationsangelegenheiten“.

Der Fall, über den der „Oranienburger Generalanzeiger“ berichtet hat, ist kurios. Demnach soll der Lehrer Mitte 2018 bei einer Schulveranstaltung in Velten mit freiem Oberkörper herumgelaufen sein. Auf dem trug K. dem Bericht zufolge ein Tattoo mit dem Spruch: „Meine Ehre heißt Treue“. Das war der Wahlspruch der SS und ist in der Bundesrepublik als Kennzeichen einer verfassungswidrigen Organisation eingestuft.

Wer den Spruch öffentlich zur Schau stellt, macht sich strafbar. Auf der Brust hat der Mann zwei weitere Symbole und Erkennungszeichen der rechtsextremistischen Szene: eine „Wolfsangel“ und eine „schwarze Sonne“.

Dennoch geschah lange Zeit nichts, der Mann konnte weiter unterrichten. In den sozialen Medien haben Nutzer sogar geschrieben, er sei „einer der sympathischen Lehrer der Schule“ gewesen. Erst als Eltern in einem anonymen Brief Kritik daran übten, dass der Mann unterrichten durfte, gab es Konsequenzen.

Das staatliche Schulamt bestätigte dem Blatt, er sei „aus dem aktiven Unterricht genommen“ worden, weil zwischen ihm und dem Land Brandenburg „mehrere Rechtsstreitigkeiten“ anhängig seien.

Die Schule trägt seit einiger Zeit schon den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Auf der Internetseite der Schule findet sich das Leitbild der Einrichtung. Dort heißt es: „Lehrer an unserer Schule zu sein, bedeutet für uns, konsequent gegen jegliche Form von Intoleranz, Menschenfeindlichkeit, Fremdenhass und Rechtsextremismus vorzugehen.“

Die Durchwahl zu seinem Büro war "88"

Dass K. im Schulamt ausgerechnet im Bereich „Migration“ eingesetzt wurde, soll nach Angaben der Behörde mit personellen Engpässen zu tun haben. In seinem Büro hatte sein Telefon die Durchwahlnummer „88“. Der Zahlencode steht nach dem Alphabet für HH – also für „Heil Hitler“.

Reiner Zufall, erklärte das Schulamt dem Blatt. K. sei das letzte freie Büro zugeteilt worden, die Durchwahl „88“ habe für das Telefon dort schon vorher bestanden. Inzwischen ist die Telefonnummer geändert, wie aus dem Organigramm nachzulesen ist. Quereinsteiger K. ist nun in einem Bereich tätig, der Konzepte für Fachdidaktik und Fortbildung entwickeln soll.

Nicht der erste Fall

Offen blieb, ob der Auftritt des Lehrers bei der Schulveranstaltung, bei der er den SS-Spruch offen gezeigt hat, auch strafrechtliche Konsequenzen hat.

Ein NPD-Politiker und Neonazi-Rocker ist vor einiger Zeit sogar zu acht Monaten Haft wegen Volksverhetzung und Billigung von NS-Verbrechen verurteilt worden. Der Fall, der als „brauner Speck“ internationale Beachtung fand, landete sogar vor dem Oberlandesgericht, das am 20. April 2017 den Schuldspruch bestätigt hat. Der Mann hatte im November 2015 im Spaßbad Oranienburg öffentlich sein Nazi-Tattoo gezeigt.

Über der Gürtellinie zeigte sein Rückentattoo die Silhouette des KZ Auschwitz, darunter den Spruch: „Jedem das Seine“, das Motto, das am Haupttor des KZ Buchenwald prangte. Nach Angaben des Rechtsanwalts hat sich der Neonazi umtätowieren lassen: Anstelle der Silhouette des Vernichtungslagers sind die Figuren Max und Moritz von Wilhelm Busch auf dem Rücken zu sehen.

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!