Rasensprenger im Tiergarten : So stoppt man Kampfradler

Keine Ampel kann sie stoppen, sie rüpeln sich durch die Stadt. Nur eines bringt sie zum Stehen: Bodo Straub hat die Lösung gegen Rüpel-Raser-Rotlicht-Radler entdeckt. Eine Glosse.

Warten, bitte. Die Rasensprenger stoppen die Radler im Tiergarten.
Warten, bitte. Die Rasensprenger stoppen die Radler im Tiergarten.Foto: Bodo Straub

Was hat man nicht alles versucht, um Fahrradfahrer, Entschuldigung, Rowdy-Rempel-Raser-Rotlicht-Rüpel, dazu zu bringen, rote Ampeln nicht nur als Möglichkeit in Betracht zu ziehen, sondern tatsächlich zu befolgen. Dabei gibt es für dieses Problem längst eine Lösung. Sie steht an sonnigen Tagen im Tiergarten und macht: „Pft-pft-pft“. Und sie diszipliniert die Radler, die eben noch am Potsdamer Platz oder vor dem Schloss Bellevue in bester Rowdy-Manier über Ampeln („Wie, da war ’ne Ampel?“) gerüpelt sind.

Berlin fährt Rad
Mit dem Kontrabass durch die Stadt fahren - Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos der Berliner Fahrradkultur an leserbilder@tagesspiegel.de! - Foto: Johannes EberWeitere Bilder anzeigen
1 von 424Johannes Eber
11.07.2018 14:08Mit dem Kontrabass durch die Stadt fahren - Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos der Berliner Fahrradkultur an...

Morgen für Morgen stehen sie in langen Reihen auf den Wegen des Tiergartens, keiner prescht vor. „Pft-pft-pft“ macht der Rasensprenger und schießt sein Wasser auf Hüfthöhe über den Fahrradweg. Im Gegenlicht zerstäubt es sanft und formt wunderbare Regenbogen, aber den Radfahrern fehlt der Sinn für die Herrlichkeit. Sie blicken auf den Sprenger, denn mit jedem „Pft“ dreht er sich ein winziges bisschen weiter, bis der Weg irgendwann frei ist und sie weiterrasen können.

Video
Herbst in Berlin - Impressionen aus dem Tiergarten
Herbst in Berlin - Impressionen aus dem Tiergarten
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor

51 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben