Rassistisch beschimpft und bespuckt : Couragierte Helfer in U-Bahn attackiert

Ein 31-Jähriger und ein 37-Jähriger waren gegen die Übergriffe eines bislang Unbekannten eingeschritten. Beide erlitten Verletzungen.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Am Freitagnachmittag hat ein Mann in Reinickendorf Fahrgäste der U-Bahnlinie U6 angegriffen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde ein 31-Jähriger gegen 16 Uhr in einem Zug U6 auf den bislang unbekannten Mann aufmerksam, als dieser mehrere Fahrgäste rassistisch beschimpfte und diese auch anspuckte.

Daraufhin sprach der Zeuge den Mann an und forderte ihn auf, dies zu unterlassen. Der Tatverdächtige ging dann auf den 31-Jährigen zu, beleidigte ihn und schlug ihm ins Gesicht. Daraufhin zog der Angegriffene im Bahnhof Otisstraße die Notbremse und alarmierte Polizei sowie Feuerwehr. In der Folge verließen beide Männer den Zug. Der Unbekannte schlug auf dem Bahnsteig weiter auf den 31-Jährigen ein.

Ein Fahrgast im Alter von 37 Jahren eilte dem Angegriffenen zu Hilfe und wurde ebenfalls von dem Unbekannten geschlagen. Daraufhin setzte der 37-Jährige ein Reizgas ein und sprühte dies dem Tatverdächtigen ins Gesicht. Während der Auseinandersetzung war der 31-Jährige von dem Unbekannten auch in das gegenüberliegende Gleisbett geschubst worden, wo er dann nach Angaben des 37-Jährigen gegen den Stromstrang fiel.

Rettungskräfte brachten den 31-Jährigen mit Kopf- und Schulterverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der 37-Jährige erlitt leichte Kopfverletzungen. Eine Behandlung war zunächst nicht erforderlich. Der unbekannte Tatverdächtige war nach den Angriffen geflüchtet. Die Ermittlungen dauern an. (tsp)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!