Rebecca Reusch : Ehemaliger Schulkamerad startet Suchaktion bei Hennigsdorf

Auch fünf Wochen nach dem Verschwinden der 15-jährigen Rebecca Reusch gibt es immer noch keine heiße Spur. Ein 18-Jähriger startet nun eine private Suche.

Suche nach Rebecca Reusch an einem Teich bei Henningsdorf.
Suche nach Rebecca Reusch an einem Teich bei Henningsdorf.Foto: Christoph Soeder/dpa

Die Mordkommission im Fall Rebecca berät am Montag über das weitere Vorgehen. Am Wochenende hat die Berliner Polizei ihre Suche nach der vermissten Schülerin nicht fortgesetzt. Die 15-Jährige wird am Montag seit fünf Wochen vermisst. Seit dem Morgen des 18. Februar gibt es keine Spur von ihr. Polizei und Staatsanwaltschaft nehmen an, dass Rebecca getötet wurde.

Am Freitag war ein Haftbefehl gegen ihren Schwager aufgehoben worden. Grund dafür seien Zweifel eines Ermittlungsrichters am dringenden Tatverdacht des Totschlags, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der 27-jährige Deutsche wurde aus der Untersuchungshaft entlassen, steht aber weiterhin unter Verdacht. In den vergangenen Wochen hatte die Polizei aufwendig Wälder, Straßen und einen See in Brandenburg mit zahlreichen Einsatzkräften, Booten und Spürhunden abgesucht. Gefunden wurde nichts.

Am Sonntagnachmittag startete Justin G., der seinen Nachnamen nicht in Medien lesen möchte, nördlich von Berlin eine private Suchaktion nach Rebecca in einem Waldgebiet von Hennigsdorf. Diesen Tipp habe er von Rebeccas Schwester erhalten, sagte der 18-Jährige. Er sei ein ehemaliger Schulkamerad der Vermissten, habe aber selbst seit rund einem Jahr keinen Kontakt mehr zu ihr gehabt. Seinem Aufruf zur Suche waren rund ein Dutzend Menschen gefolgt. (dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

7 Kommentare

Neuester Kommentar