Update

Schnellfahrstrecke Berlin-München : Erneute Panne: Am Morgen fällt ein ICE aus

Auf der neuen Schnellfahrstrecke zwischen München und Berlin entfiel am Montag gleich ein ganzer Zug. "Winterwetter und einzelne technische Störungen", erklärt die Bahn.

Ein Sonderzug der Deutschen Bahn am Hauptbahnhof in München.
Ein Sonderzug der Deutschen Bahn am Hauptbahnhof in München.Foto: Sven Hoppe/dpa

Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München hat es für manche Reisenden auch zum Wochenbeginn eine unschöne Überraschung gegeben: Der ICE, der um 7.38 Uhr in Berlin starten sollte, fiel laut Online-Fahrplanauskunft aus - das bestätigte ein Bahn-Sprecher am Montag. Den Ausfall führte er auf die Witterung am Sonntag zurück.

"Wir hatten am Sonntag eine sehr angespannte Betriebslage aufgrund der winterlichen Witterung", erklärte der Sprecher. So hatte sich am ersten regulären Betriebstag der neuen Schnellfahrstrecke ein ICE stark verspätet - aufgrund eines Personenunfalls war die Strecke Nürnberg-Ingolstadt-München bei Ingolstadt für 8 Stunden gesperrt. Hinzu kamen technische Störungen bei einzelnen Fahrzeugen.

Rund ein Dutzend ICE in der Reparatur

Los ging die Pannenserie gleich bei der Einweihung: Auf den 623 Kilometern zwischen Berlin und München über Erfurt fahren die ICE-Züge mit bis zu Tempo 300. Bei der Eröffnungsgala in der Nacht zum Samstag hatte ein Zug mit rund 200 Ehrengästen und Journalisten München wegen diverser Pannen auf der Strecke mehr als zwei Stunden zu spät erreicht. Am Freitagnachmittag hingegen waren zwei ICE-Sonderzüge ohne Verzögerungen im Berliner Hauptbahnhof eingefahren - auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stieg kurz zu.

"Die gestrigen Fahrzeugausfälle wirken auch heute noch vereinzelt nach, da Züge und Personale an den jeweiligen Abfahrtsbahnhöfen nicht entsprechend der Planung bereitgestellt werden können", erklärte der Bahn-Sprecher. Zudem stünden derzeit aufgrund von witterungsbedingten Fahrzeugschäden rund ein Dutzend ICE zur Reparatur in den Werkstätten. "Wir arbeiten hier aktuell gemeinsam mit den Herstellern daran, die Ursachen zu ermitteln und schnellstmöglich zu beheben." Die Züge am früheren Montagmorgen fuhren planmäßig.(mit dpa)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

47 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben