Exklusiv

Schnellste Großbaustelle Deutschlands : Erster Rohbau der Gigafactory steht

Zum Berlin-Besuch von Elon Musk bestätigt Tesla: Der Rohbau der Halle der neuen Gigafactory für die „Drive Unit“ ist grundsätzlich fertig.

Rekord-Baustelle. Nirgends in Deutschland wird schneller gebaut als in Grünheide.
Rekord-Baustelle. Nirgends in Deutschland wird schneller gebaut als in Grünheide.Foto: Christophe Gateau/dpa

Alles Just in Time in Grünheide, keine Negativbotschaften für Elon Musk: Die Mannschaft der neuen Tesla-Gigafactory kann dem Konzernchef, wenn er sich im Rahmen seines Deutschland-Besuchs jetzt vor Ort ein Bild macht, durchweg Erfolgsnachrichten zum Baufortschritt präsentieren. „Wir sind nach vor im Zeitplan, ab Juli 2021 mit der Produktion zu starten“, erklärte ein Unternehmenssprecher auf eine Anfrage dieser Zeitung zum aktuellen Baustatus der GF4.

Danach dürfte die vierte Tesla-Fabrik, von der aus Tesla den europäischen Markt erobern will, in der pro Jahr 500.000 Fahrzeuge hergestellt werden sollen, die derzeit schnellste Großbaustelle der Bundesrepublik sein. Der Startschuss für das Projekt war erst im November 2019 gegeben worden, seit Mitte Juli laufen Hochbauarbeiten.

Wie Tesla bestätigte, ist man in der Fabrikhalle, in der die Antriebe der Teslas gefertigt werden, die so genannte „Drive Unit“, am weitesten. „Dieser Bereich ist grundsätzlich fertig", sagte ein Sprecher. Derzeit würden noch die Zwischenstockwerke für die Büros finalisiert, die als eineinhalbtes Stockwerk um das Gebäude führen. Das heißt: Der erste Rohbau auf der Baustelle der neuen Gigafactory steht.

Es dürfte nicht mehr lange dauern, dass man mit dem Einbau der Maschinen beginnen kann. In der "Drive Unit", dem kleineren Gebäude, wurden in den letzten Wochen die Bauabläufe perfektioniert – um bei der mehrerer Fußballfelder großen Haupthalle noch schneller zu sein. Dort steht der Rohbau der künftige Lackiererei weitgehend. "Dieser Bereich ist fast fertiggestellt", bestätigte Tesla.

Die Fabrik soll schneller als die in Shanghai fertig werden

Inzwischen ist an allen Kerngebäuden der Gigafctory, in der 12.000 Menschen arbeiten sollen, laut Tesla mit den Rohbauarbeiten begonnen worden. Und auch die rund 500 Betonpfähle, nötig für das Fundament des Presswerkes für Karroseriebleche nötig, sind fast alle im Boden. „Die Pfahlgründungen befinden sich in den finale Zügen." Die Zahl der Pfähle, im Trinkwasserschutzgebiet ein sensibler Bereich, hatte Tesla in den letzten Wochen im Zuge von immer detaillierteren Feinplanungen reduziert, von zunächst elftausend, auf dann eintausend. Mit dem Wegfall der Gießerein, für die nun auch Flachfundamente reichen, waren es dann noch fünfhundert.

[Was ist los in Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran.Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Ziel bleibt es es dem Vernehmen nach, das Werk schneller zu errichten als die dritte Gigafactory in Shanghai, wo man zwölf Monate gebraucht hatte.
Musk ist derzeit in Berlin. Er war am Dienstag kurz vor Mitternacht in Schönefeld gelandet. Wann Musk nach Grünheide kommt, war am Mittwochmorgen noch offen. Fest steht, dass Musk sich am Nachmittag mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin treffen wird, was aus verschiedenen Quellen verlautete. Thema dürfte das europäische Batterieprojekt sein, bei dem Tesla mitmachen will.

Fest steht nach Informationen dieser Zeitung, dass Musk in diesem Fall allein vor Ort sein wird – und nicht in Begleitung etwa von Brandenburgs Ministerpräsident Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und Wirtschaftsminister Jörg Steinbach, dem „Mister Tesla“ im Potsdamer Kabinett. Der Grund? Tesla ist für seine zurückhaltende Öffentlichkeits-Politik bekannt. Vor allem aber dürften sich beide Seiten einig darin sein, dass ein demonstrativer gemeinsamer Vor-Ort-Besuch mit Brandenburgs Regierungschef während des noch laufenden umweltrechtlichen Genehmigungsverfahrens für die Fabrik und vor der öffentlichen Anhörung mit Einwendern und Kritikern am 23. September in Erkner kontraproduktiv sein könnte.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!