Abiturprüfungen in Berlin : Eltern fordern Beibehaltung der Zweitkorrektur

Die Bildungsverwaltung lässt die Zweitkorrektur bei Abiturklausuren in vielen Fällen dieses Jahr nicht durchführen. Der Landeselternausschuss ist dagegen.

Sylvia Vogt
Ein Schüler zu Beginn einer Abiturklausur.
Ein Schüler zu Beginn einer Abiturklausur.Foto: AFP/Tobias Schwarz

Der Landeselternausschuss fordert die Senatsbildungsverwaltung dazu auf, kürzlich geänderte Vorgaben zur Zweitkorrektur von Abiturklausuren wieder zurückzunehmen.

[Was ist los in Ihrem Bezirk? Steht in unseren Tagesspiegel-Newslettern für die Berliner Bezirke. Kompakt, kostenlos - und haben schon 200.000 Haushalte im Abo: leute.tagesspiegel.de]

In einem Schreiben vom 21. April hatte die Bildungsverwaltung mitgeteilt, dass nur dann Zweitkorrekturen durchgeführt werden sollen, wenn die Noten in der Abiturklausur um mehr als drei Notenpunkte von der letzten Klausur im Halbjahr abweichen. Dies solle zur Entlastung der Lehrkräfte geschehen.

Der LEA lehnt dies ab, weil so „eine gerechte Notengebung der Abiturklausuren verhindert“ werde. Schon kleine Abweichungen bei den Noten könnten entscheidend für die Zulassung zu einem Studium mit Numerus Clausus sein. Das Gremium hat deshalb einen offenen Brief an Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) verfasst.