Schule : Freie Fahrt für Gigaliner? Das könnte teuer werden

Werden 60-Tonner erlaubt, kommen auf den Staat Investitionen von bis zu acht Milliarden Euro zu

-

Die Chancen für eine Zulassung der umstrittenen 60-Tonnen-Riesenlaster schwinden. Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee verwies in der vergangenen Woche auf zwei neue Studien, wonach Milliardenkosten für zusätzliche Investitionen in Straßen und neue Verkehrsgefahren zu befürchten seien.

„Die Ergebnisse dieser Studien bestätigen und vertiefen meine bisherige Skepsis“, erklärte der SPD-Politiker. „Deshalb kann es keine voreilige Festlegung geben.“ Die Ergebnisse müssten intensiv mit den Ländern, mit dem Bundestag und mit der Mobilitätsoffensive debattiert werden.

Bei einer Zulassung der sogenannten Gigaliner wäre mit einer verkehrspolitisch unerwünschten Verlagerung von Gütern von der Schiene auf die Straße zu rechnen, meinte Tiefensee. Insbesondere beim kombinierten Verkehr von Straße und Schiene wäre bis 2015 ein Ladungsrückgang um 30 Prozent zu erwarten. Die Frage hatte Tiefensee in einer Studie von Kessel+Partner untersuchen lassen.

Eine weitere Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen habe zudem ergeben, dass durch die Riesenlaster Schäden am Straßennetz, vor allem an Brücken, zu erwarten seien. Auffahrunfälle mit den Gigalinern könnten auf der Autobahn verheerende Folgen haben, zitierte Tiefensee aus der Studie.

Die Leitplanken seien für die 60-Tonnen-Laster nicht ausgelegt, es müssten neue Autobahnparkplätze gebaut und bei der Tunnelsicherheit nachgebessert werden, betonte der SPD-Politiker.

Wegen der Zunahme des Schwerverkehrs müssten schon ohne die Zulassung der Gigaliner drei bis fünf Milliarden Euro in Autobahnen und ein bis zwei Milliarden Euro in Bundesstraßen investiert werden. „Beim Einsatz von 60-Tonnern würden zusätzliche Mehrkosten in Höhe von vier bis acht Milliarden Euro entstehen“, erklärte Tiefensee.

Auch der ADAC und die Deutsche Bahn hatten sich skeptisch zum Einsatz der bis zu 25 Meter langen Gigaliner geäußert. Bislang ist das zulässige Höchstgewicht 40 Tonnen.