Schule : WAS ES ZU SEHEN GAB: DER AUTOBILSALON IN GENF

-

Schnell schon im Stand – mit dem A5 präsentiert Audi in Genf seine Interpretation des Coupé-Themas. Im Juni sollen die ersten Zweitürer ausgeliefert werden, das Leistungsspektrum reicht von 170 bis 354 PS im S5 mit V8-Motor. Allerdings will Audi das Einstiegsmodell zu einem Preis von 32 750 Euro erst im Herbst nachschieben. Walter da Silva, zu VW gewechselter ehemaliger Audi-Designchef, nannte den A5 „mein Meisterstück zum Abschied“.

Wer es noch exklusiver will, kann Alternativen bei Maserati oder Bentley finden: Die Italiener bieten 405 PS und 285 km/h im GT , Bentley präsentierte das Brooklands Coupé mit 537 PS. Der stärkste Achtzylinder der Firmenhistorie bietet ein gewaltiges Drehmoment von 1050 Newtonmetern.

Ganz am anderen Ende der Zweitürer-Skala findet sich dagegen das, was der chinesische Hersteller Brilliance auf der Messe in Genf zeigt: der BS3 , gezeichnet von Pininfarina und angetrieben von einem 1,8-Liter-Turbo-Motor mit 170 PS und Mitsubishi-Genen. Wann das Coupé nach Deutschland kommt, steht noch nicht fest.

Einen Ausblick auf das kommende Opel -Design soll der GTC Concept (o. r.) geben – und nebenbei Appetit auf die nächste Vectra-Generation machen. Allerdings wird dann wohl in der Regel nicht die 300-PS-Maschine unter der Haube stecken, mit der die Studie angetrieben wird.

Ebenfalls ein Appetithappen ist der BMW M3 Concept (u. r.) – der Serien-M3 soll in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen. Der Concept ist ein modifiziertes 3er-Coupé, angetrieben von einem V8-Motor und mit „Powerdome“, also Kraft suggerierender Ausbeulung in der Haube.

Flach, breit und fast ohne Überhänge kommt der Hybrid X (o. l.) daher, von dem Toyota noch nicht verrät, ob er den nächsten Prius inspirieren könnte. Das glatte Styling lässt einen sehr guten Luftwiderstandswert vermuten.

Die Roadster-Studie Demon (u. l.) ist Blickfang auf dem Dodge- Stand: eine Fahrmaschine mit langer Haube, Überrollbügeln aus gebürstetem Alu und 2,4-Liter mit 172 PS. Das würde für flottes Fahren reichen – falls der Demon in Serie geht. kko/eric

Die werden wir öfter sehen: Ford bringt im Sommer den neuen Mondeo (ab circa 22 000 Euro) – oben im Bild der lange, dynamische Kombi. Die Leistung der Motoren reicht von 100 PS im 1,8 TDCi bis zum 2,5-Liter-Fünfzylinder mit 220 PS. VW hat in Genf erstmals den Golf Variant vorgefahren. Preise und Termine gibt’s noch nicht; zum Start kommen zwei Diesel (105/140 PS) und zwei Benziner (102/140 PS). Weitere Serienpremieren in Genf: Mercedes C-Klasse, Renault Twingo, Fiat Bravo und die SUV von Peugeot (4007) und Citroën (Crosser).

FÜR ALLE UND JEDEN: SERIENMODELLE

FÜR FANS DER SCHÖNEN FORM: DER AUDI A5 UND ANDERE COUPÉS

FÜR MOBILISTEN, DIE GERN TRÄUMEN: STUDIEN UND CONCEPT CARS

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben