Schutz vor dem Coronavirus : Charité ruft FFP2-Schutzmasken zurück

Wegen befürchteter Mängel wurde das Charité-Personal aufgerufen, bestimmte Schutzmasken zurückzugeben. Wie viele Masken im Einsatz waren, ist unklar.

FFP2-Masken sind derzeit sehr begehrt und werden oft in China produziert.
FFP2-Masken sind derzeit sehr begehrt und werden oft in China produziert.Foto: Franck Fife/ AFP

Wegen befürchteter Mängel hat die Charité in Berlin Personal zur Rückgabe bestimmter Schutzmasken aufgerufen. „Die Charité hat FFP2-Masken am vergangenen Donnerstag zurückgerufen, da ein falsches CE-Zertifikat vorlag“, teilte die Sprecherin des Universitätsklinikums, Manuela Zingl, am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Was das für die Schutzwirkung der Masken bedeutet, war zunächst offen: „Aktuell werden die besagten Masken in einem unabhängigen Labor geprüft“, erklärte Zingl. Zudem prüfe die Charité eine Strafanzeige gegen den Lieferanten.

[200.000 Abos und konkret aus Ihrem Kiez: Hier geht es zu unseren Bezirksnewslettern vom Tagesspiegel - leute.tagesspiegel.de]

Mit dem Anbringen des CE-Zeichens dokumentieren Hersteller in eigener Verantwortung, dass ihr Produkt EU-Richtlinien erfüllt, zum Beispiel an die Sicherheit. Masken der Schutzstufe FFP2 zählen zu den Profi-Masken für den medizinischen Bereich - damit sollen Träger sich auch vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2 schützen können.

Hintergrund-Informationen zum Coronavirus

Alle betroffenen Stationen seien „umgehend informiert und die Masken binnen wenigen Stunden aus dem Verkehr gezogen und gegen ein anderes Fabrikat ausgetauscht“ worden, hieß es. Zingl betonte, die Verteilung der Masken konnte anhand der internen Anforderungswege der Kliniken gut nachvollzogen werden.

Um wie viele Masken es sich genau handelt, ist offen

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die damit gearbeitet haben, wurden aufgerufen, vorsorglich erneut einen Corona-PCR-Test zu machen. Die Charité hatte kürzlich ein erstes Corona-Screening unter Pflegekräften und Ärzten durchgeführt. Ergebnisse wurden bisher nicht bekannt.

Wie viele Masken bereits ausgegeben waren und in welchen Bereichen sie zum Einsatz kamen, blieb zunächst offen. Insgesamt soll die Charité nach dpa-Informationen davon mehrere Tausend Stück angeschafft haben.

Derartige Masken werden oft in China produziert und sind wegen der Pandemie seit Monaten international begehrt. Wiederholt gab es Berichte über unseriöse Angebote und Wucher. Nicht immer entspreche die Qualität den Erwartungen, hatte etwa der beim Land Berlin für die Beschaffung zuständige Staatssekretär Martin Matz (SPD) kürzlich im Gesundheitsausschuss berichtet. Der Drei-Monats-Bedarf verschiedener Berliner Akteure zusammen liegt demnach bei 6,4 Millionen Masken der Schutzstufen FFP2 und FFP3. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!