Schwer Verletzte in Mitte und Lichtenberg : Zwei Fußgänger in Berlin angefahren

Beim Überqueren von Straßen sind am Mittwoch zwei Menschen in Berlin schwer verletzt worden. Sie wurden von Autos angefahren.

Polizei im Einsatz (Symbolbild).
Polizei im Einsatz (Symbolbild).Foto: Tsp

Zwei Männer sind am Dienstag in Berlin beim Überqueren von Straßen in den Ortsteilen Lichtenberg und Mitte von Autofahrern angefahren und teils schwer verletzt worden.

Die Verletzten sind 29 und 34 Jahre alt, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Bei dem Unfall im Ortsteil Lichtenberg überquerte am späten Dienstagnachmittag ein 29-Jähriger den Fußgängerüberweg der Ruschestraße. Dabei wurde er von einem 70-jährigen Autofahrer mit dessen Wagen angefahren.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Der Mann wurde durch die Luft geschleudert, kam auf der Fahrbahn zum Liegen und erlitt schwere Schädelverletzungen. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Zeitgleich wurde ein 34-Jähriger in Mitte von einem Auto angefahren und verletzt. Der Mann überquerte die Tucholskystraße auf Höhe der Johannisstraße und wurde dabei vom Auto einer 28-Jährigen erfasst. Der Mann prallte gegen die Frontscheibe des Fahrzeuges, erlitt nach Polizeiangaben jedoch keine sichtbaren Verletzungen. Aufgrund von Kopfschmerzen und Schwindelgefühl wurde der Fußgänger dennoch zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. (dpa)

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!