• Schwerer Unfall in Berlin-Gesundbrunnen: Autofahrer rast in Fußgängergruppe - 29-Jährige in Lebensgefahr
Update

Schwerer Unfall in Berlin-Gesundbrunnen : Autofahrer rast in Fußgängergruppe - 29-Jährige in Lebensgefahr

Fünf Schwerverletze, eine davon lebensgefährlich - das ist die Bilanz der verhängnisvollen Autofahrt eines 30-Jährigen am Samstagmorgen in Berlin-Gesundbrunnen.

Sarah Murrenhoff
Am Unfallort. Nach Angaben der Feuerwehr wurden fünf Menschen verletzt, mindestens drei davon schwer.
Am Unfallort. Nach Angaben der Feuerwehr wurden fünf Menschen verletzt, mindestens drei davon schwer.Foto: TeleNews/dpa

Ein 30-jähriger Autofahrer ist am frühen Samstagmorgen gegen 2.30 Uhr in Berlin-Gesundbrunnen in eine Fußgängergruppe gerast. Eine 29-jährige Frau wurde bei dem Unfall lebensgefährlich und vier weitere Personen schwer verletzt.

Der PKW-Fahrer war mit seinem BMW in der Osloer Straße Richtung Bornholmer Straße unterwegs gewesen. Zeugen zufolge soll der Fahrer an der Prinzenallee eine rote Ampel missachtet haben. Auf der Kreuzung sei der Wagen ins Schlingern geraten, nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und direkt in die fünfköpfige Personengruppe gefahren, die auf dem Gehweg stand und gerade bei Grün die Osloer Straße in Richtung Wollankstraße überqueren wollte. An dem Gartentor eines Biergartens kam der BMW anschließend zum Stehen.

Die Feuerwehr wurde um 2:39 Uhr alarmiert und war mit 30 Einsatzkräften vor Ort. Die fünf schwerverletzten Personen, zwei Frauen im Alter von 28 und 29 sowie drei Männer im Alter von 28 und 31, wurden auf umliegende Krankenhäuser verteilt. Der Zustand der 29-Jährigen soll sehr kritisch sein.

Der Fahrer wurde nach Zahlung einer Sicherheitsleistung entlassen

Der Fahrer selbst blieb unverletzt und wurde nach Angaben der Berliner Polizei zunächst in eine Gefangenensammelstelle gebracht. Dort ließ er sich freiwillig Blut abnehmen. Am frühen Samstagmorgen hatte die Polizei noch gemeldet, der Unfallverursacher soll betrunken gewesen sein.

Am Vormittag hieß es dann, dass dies doch nicht der Fall gewesen sei. Bereits ein Atemalkoholtest am Unfallort hatte einen Wert von null Promille ergeben. Er soll auch nicht unter dem Einfluss von Drogen gestanden haben. Der Autofahrer wurde von der Polizei vernommen und nach Zahlung einer Sicherheitsleistung entlassen. Die Polizei stellte den BMW sicher, um ein technisches Gutachten zu erstellen.

Bis etwa 5.45 Uhr kam es zu Sperrungen am Unfallort. Der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 3 hat die Unfallbearbeitung übernommen. (mit dpa/ lvt)

Osloer Straße Ecke Prinzenallee: Der Unfallort.
Osloer Straße Ecke Prinzenallee: Der Unfallort.Foto: Google


Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

41 Kommentare

Neuester Kommentar