"Starker Impuls für die Region" : Brandenburg mischt in Olympia-Debatte mit

"Olympia würde helfen, die Infrastruktur weiter auszubauen", sagt Landeschef Dietmar Woidke. Aber nicht nur er ist vorsichtig. Hier die neuesten Stimmen.

Die Olympischen Ringe hängen an den beiden Türmen vor dem Olympiastadion.
Die Olympischen Ringe hängen an den beiden Türmen vor dem Olympiastadion.Foto: dpa

Olympische Spiele 2036 in Berlin? Die Idee ist umstritten. Unterstützung kam am Wochenende aus Brandenburg.

"Olympische Spiele in der Region Berlin-Brandenburg würden beiden Ländern sicherlich einen starken Impuls geben und auch helfen, die Infrastruktur weiter auszubauen", sagte Landeschef Dietmar Woidke, SPD, der "Märkischen Oderzeitung". Aber:„Die Olympiavorschläge der letzten Jahre haben weltweit immer wieder gezeigt, dass das auch auf erhebliche Kritik stößt. Eine Bewerbung sollte es deshalb nur geben, wenn die Bürger mitmachen und Brandenburg einbezogen wird, denn es wäre davon ja ebenfalls stark betroffen.“

Ein anderer Berliner Netzwerker hat sich nun auch in die Debatte eingeschaltet: Kaweh Niroomand, Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes und Chef des Volleyballvereins BR Volleys. "Ich kann die Bedenken und Sorgen der Bevölkerung verstehen. Wenn man eine solche Debatte anstößt, sollte das gut vorbereitet sein", sagte er am Sonntag der "Berliner Morgenpost".

Er sei überrascht worden von der Idee. "Ich fand das sehr mutig, obwohl ich grundsätzlich erfreut bin, wenn der Sportsenator Olympische Spiele in Berlin haben möchte. Das Thema ist sehr sensibel. Wir können keine Spiele durchsetzen gegen den Willen der Bevölkerung. Das unterscheidet demokratische Staaten von autokratischen Regimes, wo der Staatspräsident bestimmt."

Berlins Sportsenator Andreas Geisel, SPD, hatte bei einer Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer in der vergangenen Woche gesagt, dass er sich sich eine neue Olympia-Bewerbung der Stadt vorstellen könne.

Als möglichen Zeitpunkt für Olympische Spiele in Deutschland nannte Geisel das Jahr 2036. 100 Jahre nach Olympia in Berlin während der Nazidiktatur könne Deutschland so zeigen, wie es sich zu einem weltoffenen, demokratischen Land entwickelt habe, sagte Geisels Sprecher.

Das geheimnisvolle Olympiastadion in Bildern
Wer in der Westkurve im Oberring übrigens nach ganz oben stiefelt und sich in der letzten Reihe auf den Klappstuhl stellt, sieht einen wunderschönen Sonnenuntergang hinter Spandau. Wäre das Dach hier oben geschlossen, sähe man den nicht (und müsste stattdessen immer Hertha da unten guckt, was nicht immer ein Vergnügen ist, wie wir wissen).Weitere Bilder anzeigen
1 von 91Foto: Imago
22.06.2018 08:58Wer in der Westkurve im Oberring übrigens nach ganz oben stiefelt und sich in der letzten Reihe auf den Klappstuhl stellt, sieht...

Das Bundesinnenministerium (BMI) will als Reaktion darauf den Vorstoß für eine erneute Olympia-Bewerbung der deutschen Hauptstadt prüfen. „Wir haben die Äußerung des Berliner Innensenators zu Olympischen Spielen 2036 in Berlin zur Kenntnis genommen. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat wird den Vorschlag im Rahmen der Erarbeitung der in der Koalitionsvereinbarung vorgesehenen Strategie zu Sportgroßveranstaltungen prüfen“, teilte das BMI am Freitag mit.

Einer möglichen Berliner Bewerbung entgegenstehen könnte allerdings ein früheres deutsches Vorhaben aus dem Ruhrgebiet: Die Metropolregion strebt mit insgesamt 14 Städten bereits eine Bewerbung für die Spiele 2032 an. Die Planungen, die vom erfahrenen Kölner Sportmanager Michael Mronz dirigiert werden, sind schon recht weit fortgeschritten.

Berlin war in den 90er Jahren mit einer Bewerbung für die Olympischen Spiele 2000 gescheitert. Bei einen neuem Anlauf für Olympia 2024 unterlag Berlin in der nationalen Ausscheidung Hamburg. Das bewarb sich dann nach einer Bürgerbefragung allerdings auch nicht für die Spiele.

Das Olympiastadion im Wandel
1913/1914, vor dem S-Bahnhof Olympiastadion (das es damals noch gar nicht gab). Ein markantes Restaurant namens "Waldhaus". Man achte auf den Sockel des Gebäudes ...Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: promo/Stephan Brandt, 2015, Sutton-Verlag - "Von der Pferderennbahn Grunewald zum Olympiastadion"
21.07.2017 09:251913/1914, vor dem S-Bahnhof Olympiastadion (das es damals noch gar nicht gab). Ein markantes Restaurant namens "Waldhaus". Man...

Lesen Sie mehr zu Olympia in Berlin

- Die Olympischen Orte: 48 Seiten Olympia, 48 Seiten voller Ideen: Das Konzept der Stadt für 2024/2028 war gar nicht langweilig. Wer darin blättert, stolpert über einige absurde Orte, an denen die Spiele stattfinden könnten - und einige richtig gute. Ein Stadtspaziergang durchs sportliche Berlin. Hier die große Tagesspiegel-Übersicht.

- Nicht nur in Berlin: Berlins Olympia-Plan für 2024 bis 2028 reicht von Rostock bis Wolfsburg. Das Szenario: Es wird gesegelt an der Ostsee, gekämpft in Leipzig, gefeiert in Magdeburg, Dresden, Cottbus. Schauen Sie mal, an welche Orte die Berliner Planer denken. Hier der Tagesspiegel-Text.

Lesen Sie mehr aus Ihrem Bezirk

Zwölf Newsletter, zwölf Bezirke: Unsere Leute-Newsletter aus allen Berliner Bezirken können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de

Jetzt neu: Wir schenken Ihnen Tagesspiegel Plus 30 Tage gratis!