Strandbad Weißensee : Vater ließ Dreijährige stundenlang alleine

Ein Vater ließ seine dreijährige Tochter mehr als vier Stunden unbeaufsichtigt im Strandbad Weißensee - um ins Fitnesscenter zu gehen. Jetzt muss er wegen Verletzung der Fürsorgepflicht ein Jahr lang ins Gefängnis.

Berlin - Nach Überzeugung des Gerichts handelte der Vater am 1. Mai 2005 "völlig unverantwortlich". Das Verhalten des Vaters sei "nicht zu entschuldigen" und stelle eine grobe Pflichtverletzung dar, hieß es im Urteil. Er habe die Dreijährige, die noch nicht schwimmen konnte, in Todesgefahr gebracht - um es sich im Fitnesscenter "gut gehen zu lassen". Es sei nur dem Zufall zu verdanken, dass der Tochter nichts passiert sei. Weil der arbeitslose Angeklagte mehrfach vorbestraft und zur Tatzeit unter Bewährung stand und das Gericht kein "positive Sozialprognose" stellen konnte, "könne die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt werden", sagte die Richterin.

Der Angeklagte hatte im Prozess sein "Fehlverhalten" eingesehen und versprochen, seine Tochter nie wieder allein zulassen. Seiner Aussage nach hatte er die Tochter in einem "eingezäumten Spielbereich" zurückgelassen und daher "keine Gefahr gesehen". "Wenn sie spielt, dann spielt sie", sagte der 41-Jährige. Das Mädchen war in der Nähe des Wassers aufgegriffen und von der Polizei zur Mutter nach Hause gebracht worden. (tso/ddp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar