Tipps für die Osterferien : So kunterbunt wird Ostern in Berlin

In Berlin und im Umland gibt es Ostern viel zu erleben. Ein Überblick von Märkten, Ritterspielen und Osterfeuern für die Osterferien, mit und ohne Kinder.

Julia Kopatzki Max Polonyi
Schon Ostereier bemalt? Jetzt wäre die Zeit dafür.
Schon Ostereier bemalt? Jetzt wäre die Zeit dafür.Foto: Matthias Hiekel/dpa

Karfreitag

Die Gärten der Welt in Marzahn begrüßen am Freitag den Frühling und – sie haben Glück: Elf Grad und Sonne sollen es werden. Den Park entdeckt man besonders schön mit der Familienrallye, und wer den ausgefüllten Fragebogen zurückbringt, bekommt eine kleine Überraschung. Außerdem gibt es für gestresste Eltern im Parkrestaurant Eierpunsch, zwei zum Preis von einem.

Ebenfalls am Freitag eröffnet in der Böhmischen Straße in Neukölln das Café The Future Breakfast. Lange gab es das Frühstück mit australischem Einschlag nur aus dem Foodtruck in der Markthalle 9, jetzt können die Berliner endlich täglich Eggs Benedict oder süßen French Toast essen.

Im Machmit-Museum gibt es Ostern eine Sonderausstellung für Kinder: „Weißt du, wie der Hase läuft?“ Dort werden ganz viele Fragen rum um Ostern und den Frühling beantwortet: Was bedeuten die Zahlen auf den Eiern? Welche Tiere legen welche Eier? Wie sieht eine Ameise die Welt? Die Ausstellung findet bis zum 22.4. statt.

Spaziergang in den Gärten der Welt in Berlin-Marzahn.
Spaziergang in den Gärten der Welt in Berlin-Marzahn.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Ostersamstag

Völkerverständigung wird im Kanaan in Prenzlauer Berg gelebt: Jeden Samstag gibt es dort ein großes israelisch-palästinensisches Frühstück. Wir wissen zwar nicht, ob Jesus gegessen hat, was dort serviert wird, möglich wäre es aber. Nebenbei bekommt man neben leckerem Essen auch Geschichten hinter den Gerichten. Eine Reservierung ist nötig.

Feiertage eignen sich besonders gut, um etwas für andere zu tun. Am Samstag findet im Ulrichs in Schöneberg ein Benefiz-Gulasch-Essen statt, zugunsten von Mann-O-Meter, einer wichtigen Anlaufstelle für die Berliner queere Community.

Die Grippewelle ebbt ab, trotzdem schadet es nicht, das Immunsystem abzuhärten. Ein Ansatzpunkt ist das Spreetreiben: In Neu Zittau bei Erkner geht's am Samstag um 13 Uhr für die Mutigen in die Spree und dann lassen sie sich bis zum Strandbad Erkner treiben. Schwimmer und Nichtschwimmer können sich dann ab nachmittags am Osterfeuer im Strandbad aufwärmen.

Ein Mittelaltermarkt findet in der Zitadelle Spandau statt.
Ein Mittelaltermarkt findet in der Zitadelle Spandau statt.Foto: Mike Wolff

Honigwein aus Hörnern, Feuerspucker und Gaukler, kämpfende Ritter: Am Osterwochenende locken Mittelaltermärkte mit Exotischem aus vergangenen Zeiten. Am nächsten liegt das Oster-Ritterfest in der Zitadelle Spandau von Samstag bis Ostermontag, 2. April. Highlight in der historischen Festung sind die Ritterturniere, bei denen sich berittene Kämpfer miteinander messen. Fünf- bis 16-Jährige zahlen neun Euro Eintritt, Erwachsene 18 Euro, eine Familienkarte kostet pro Tag 36 Euro.

Schon am Gründonnerstag um 14 Uhr beginnt das Oster-Kloster-Fest in Chorin. Die Veranstaltung nahe dem alten Kloster bietet Theater und Konzerte – unter anderem von der Gruppe Spilwut –, einen großen Handwerker-Markt und ein Ritterlager. Der Eintritt kostet je nach Alter zwischen fünf und zehn Euro. Auch das Museumsdorf Düppel bietet mittelalterliche Waren: von Karfreitag bis Ostermontag öffnet es von 10 bis 18 Uhr, Ostersonntag bis 21 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt vier Euro.

Ein Rundgang durch das Museumsdorf Düppel
Zwei von sechs gefundenen Brunnen auf dem Gelände wurden rekonstruiertWeitere Bilder anzeigen
1 von 24Foto: Anett Kirchner
23.09.2015 11:48Zwei von sechs gefundenen Brunnen auf dem Gelände wurden rekonstruiert

Ostern im Grünen verspricht die Britzer Baumblüte, das Volksfest auf dem Festgelände Parchimer Allee, Ecke Fulhamer Allee. Bis zum 15. April haben dort 40 Schausteller ihre Buden und Fahrgeschäfte aufgebaut, etwa einen Glasirrgarten und einen Autoscooter. Wenn das Wetter mitspielt, findet sich neben dem Gutspark Britz immer ein schöner Platz zum Verweilen. Wenn nicht: Regenjacke nicht vergessen.

Man kann die vorhergesagten fünf Grad Celsius auch positiv sehen und sich an den Osterfeuern wärmen, die am Wochenende in Berlin entzündet werden. Die Freiwillige Feuerwehr Neukölln startet schon am Samstag, 31. März, ab 18 Uhr, im Britzer Park. Dazu gibt es Live-Musik von der Stevan Vox Band. In Frohnau brennt das Feuer ab den frühen Abendstunden auf dem Zeltinger Platz. In Spandau heizt die Freiwillige Feuerwehr Gatow an der Buchwaldzeile ab 17.30 Uhr ein. Mehr Osterfeuer gibt es im Internet auf ostern.tagesspiegel.de.

Im Park am Fennpfuhl an der Lichtenberger Paul-Junius-Straße organisiert die Wohnungsbaugesellschaft Howoge am Karsamstag ein Osterfest für Kinder. Ab 15 Uhr kann im Kinderzelt gebacken und gebastelt werden, am Abend gibt es einen Lampionumzug. Den Schlusspunkt setzen Osterfeuer und Feuershow am Abend im Park, der Eintritt ist frei.

Und was tun am Abend? Geht’s ins Kino! Seit fast 85 Jahren gehört das Babylon zu Mitte, begonnen hat es 1929 als Stummfilmtheater. Diese Tradition lässt das Lichtspielhaus jetzt wieder aufleben mit der Reihe Stummfilm um Mitternacht. Jeden Samstag wird zur Geisterstunde ein alter Film gezeigt, untermalt von der Hausorganistin Anna Vavilkina. Das Beste: Die Vorstellung ist immer gratis. Samstag läuft der Film „Die Weber“ von 1927.

Wie wär's mit Eiertrudeln? Geeignet ist zum Beispiel der Hang des Mauerparks. Wenn das Wetter mitspielt.
Wie wär's mit Eiertrudeln? Geeignet ist zum Beispiel der Hang des Mauerparks. Wenn das Wetter mitspielt.Foto: Gregor Fischer/dpa

Ostersonn- und Montag

Im heidnischen Berlin vergisst man es gerne, aber Ostern ist natürlich ein christliches Fest. Trotzdem keine Lust auf klassischen Gottesdienst? In der Freikirche ICF, Ringbahnstraße 32 in Tempelhof, gibt es am Sonntag ein kirchliches Musical: Redeemed by grace. Um 10 und 12 Uhr gibt es auch eine Kinderbetreuung, und um 18 Uhr noch eine Vorstellung für Spätentschlossene.

Auch wenn es am Sonntag draußen grau statt grün sein wird, Ostereiersuche gehört einfach dazu. Wer diese nicht in der Wohnung abhalten möchte, kann um 12 Uhr rund um das Café Eule im Park am Gleisdreieck mitsuchen.

Schon mal serbisch gegessen? Das kann man das ganze Jahr über im Kafana in Wilmersdorf tun, und extra zu Ostern gibt es dort Sonntag und Montag den ersten Balkan-Brunch in Berlin. Auf den Tisch kommen unter anderem Cevapi, Gibanica und Urnebes. Was das ist, findet man am besten durch Probieren heraus.

Eine fast vergessene, aber schöne Tradition aus Brandenburg ist das Eiertrudeln: hartgekochte Ostereier werden Hügel, Hänge und Berge hinunter gerollt. Gewonnen hat der, dessen Ei, je nach Spielregeln, am weitesten gerollt oder unversehrt geblieben ist. Ausprobieren kann man das zum Beispiel am Hang des Mauerparks.

Osterfeuer gibt's etwa im Britzer Park, auf dem Zeltlinger Platz und im Park am Fennpfuhl.
Osterfeuer gibt's etwa im Britzer Park, auf dem Zeltlinger Platz und im Park am Fennpfuhl.Foto: Sven Hoppe/dpa

Dem Osterhasen auf der Spur: Das Naturschutzzentrum Ökowerk bietet am Ostersonntag eine Tour durch den Grunewald. Waldläufer Antonius Gockel-Böhner führt Teilnehmer jeden Alters über Stock und Stein, immer auf der Suche nach wilden Kaninchen. Die Tour startet um 14 Uhr an der Teufelsseechaussee 22 und dauert anderthalb Stunden. Erwachsene zahlen vier Euro, Kinder drei Euro.

Falls das Wetter nun gar nicht mitspielen sollte, bieten Naturkunde- und Technikmuseum Abwechslung zur Feiertagslangeweile zuhause. Beide Häuser öffnen am Ostermontag von 10 Uhr bis 18 Uhr. Highlights: Im Naturkundemuseum finden um 11 und 14 Uhr zwei Familienführungen durch die Ausstellung statt – zum Beispiel zum 13 Meter hohen Brachiosaurus. Auch das Technikmuseum führt Familien um 11, 14 und 15.30 Uhr durchs Haus. Anmeldungen sind nicht nötig.

Wer am Montag nach kiloweise Schokolade nichts mehr mit Ostern zu tun haben will, kann ins Bierhaus Urban in Kreuzberg flüchten, das an diesem Abend zum Kneipenkino wird. Es wird getrunken und geraucht, es gibt Stullen, und der Überraschungsfilm wird von Westberlin kurz vor dem Mauerfall handeln. Eintritt ist frei und los geht es um 20 Uhr.

Der Berliner Sven van Thom sang 2009 davon, was er mit Berlin tun würde, wenn ihm die Stadt gehörte: „Danach plätte ich den Prenzlauer Berg, dort entsteht Europas größtes Atomkraftwerk.“ Ob er das immer noch vorhat, kann man Montagabend ab 20 Uhr in der Bar jeder Vernunft hören, wo er nach eigenen Angaben Musik-Comedy macht. Es gibt an der Abendkasse noch Karten.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!