Update

Tödliche Blaulichtfahrt Berlin : Polizist überfährt Fußgänger – der stirbt

Ein Polizeiauto fährt mit Blaulicht zu einem Einsatz und überfährt einen Fußgänger. Der Mann stirbt im Krankenhaus. Gegen einen Polizisten wird ermittelt.

Trümmer an der Unfallstelle. Ein Polizeiauto hat auf einer Einsatzfahrt einen Fußgänger erfasst, der wenig später gestorben ist.
Trümmer an der Unfallstelle. Ein Polizeiauto hat auf einer Einsatzfahrt einen Fußgänger erfasst, der wenig später gestorben ist.Foto: Paul Zinken/dpa

In der Nacht zu Samstag ist ein Fußgänger in Berlin-Marzahn bei einem Unfall mit einem Einsatzwagen der Berliner Polizei getötet worden. Der 30-Jährige kam am späten Freitagabend schwer verletzt ins Krankenhaus und erlag dort seinen Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.

Der Funkwagen des Polizeiabschnitts 62 in Marzahn war zu einem Eil-Einsatz gerufen worden. Der Funkspruch lautete: „Raub gegenwärtig“, es handelte sich um den Verdacht eines bewaffneten Raubüberfalls. Der Einsatzwagen war mit Sonder- und Wegerechten unterwegs – also mit Blaulicht. Ob zusätzlich auch mit Sirene gefahren wurde, konnte ein Polizeisprecher am Samstag nicht sagen. Diese Frage werde in den Ermittlungen geklärt

Der Unfall ereignete sich um 22.45 Uhr auf Hohe des S-Bahnhofs Springpfuhl an der Allee der Kosmonauten. Tagesspiegel-Informationen zu Folge, soll der Einsatzwagen an einem Bus, der an einer Haltestelle hielt, vorbeigefahren sein, als der 30-Jährige über die Straße lief. Ob der Mann Fahrgast des Busses war, ist noch unklar. Fest steht, dass der Mann beim Überqueren der Fahrbahn von dem Polizeiwagen erfasst wurde. Durch den Aufprall wurde der Passant tödlich verletzt.

Trümmer an der Unfallstelle. Der 30-Jährige kam am späten Freitagabend schwer verletzt ins Krankenhaus und erlag dort seinen Verletzungen.
Trümmer an der Unfallstelle. Der 30-Jährige kam am späten Freitagabend schwer verletzt ins Krankenhaus und erlag dort seinen...Foto: Paul Zinken/dpa

Die Insassen des Wagens - ein Polizist und eine Polizistin - hätten einen Schock erlitten und seien derzeit nicht im Dienst, sagte der Sprecher. Gegen den Fahrer sei ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet worden. „Der Fahrer des Einsatzwagens hat sich noch am Ort freiwillig einem Alkoholtest unterzogen, der negativ verlief und eine Blutprobe abgegeben, die noch untersucht wird“, meldete die Polizei in der Nacht via Twitter. Bei dem Fahrer seien keine Ausfallerscheinungen festgestellt worden, heißt es von der Polizei am Samstag.

Einsatzwagen wollte zu Raubdelikt fahren

Bei dem Raubdelikt, zu dem die Polizisten fahren wollten, sollen drei Tatverdächtige Drogen von einem Mann gefordert haben. In einer Nebenstraße der Allee der Kosmonauten habe sich der Mann gewehrt, sagte der Polizeisprecher. Dabei habe er nach derzeitigen Erkenntnissen mit einer Schreckschusswaffe geschossen. Verletzt worden sei aber niemand. Dem Sprecher zufolge nahm die Polizei drei Beteiligte fest, einer der mutmaßlichen Räuber sei noch flüchtig.

Wegen einer Schießerei am Tempodrom im Stadtzentrum, bei der ebenfalls in der Nacht ein Mensch ums Leben kam, war die Berliner Polizei in dieser Nacht im Großeinsatz.

Mehr zum Thema

Zahlreiche Einsatzkräfte, auch aus der Direktion 6, wurden zum Tempodrom verlegt. Infolge der Einsatzlage wurden Kräfte aus anderen Bereichen zusammengezogen, um die Unfallstelle in Marzahn abzusichern.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

132 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben