Türkisches Institut : Erdogans Abwehreinheit gegen liberale Muslime in Berlin

Die Seta-Stiftung in Berlin steht Präsident Erdogan und der AKP nahe. Der Thinktank versucht junge Muslime auf Linie zu halten.

Die Seta-Stiftung mit Sitz in Berlin richtet sich an türkeistämmige Jugendliche in Deutschland.
Die Seta-Stiftung mit Sitz in Berlin richtet sich an türkeistämmige Jugendliche in Deutschland.Foto: Paul Zinken/dpa

Die Türkei versucht ihren Einfluss auf Türken in Deutschland zunehmend auch über einen Thinktank auszubauen, der der Regierungspartei AKP von Recep Tayyip Erdoğan und der Regierung in Ankara besonders nahesteht. Die Stiftung für politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Forschung (Seta), nach eigenen Angaben führend in der Türkei, hat ihr Büro erst vor zwei Jahren mit nur einem Mitarbeiter eröffnet. Inzwischen führt der Thinktank auf seiner Website vier Mitarbeiter für sein Berliner Büro auf.

Die Stiftung will ausdrücklich Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung nehmen und politische Debatten beeinflussen. Einer der vier Mitarbeiter ist der frühere Journalist Tarek Baé. Am Donnerstagabend war er für eine Veranstaltung des Ditib-Landesjugendverbandes Berlin in der Sehitlik-Moschee angekündigt. Er sollte vor Jugendlichen über das Verhältnis der Muslime zu den Medien nach den Attentaten im neuseeländischen Christchurch sprechen. Zuvor war er in gleicher Mission bei zahlreichen Ditib- und Milli-Görüs-Verbänden unterwegs.

Baé setzt sich in seinen Beiträgen etwa dafür ein, die alten türkisch-islamischen Verbandsstrukturen und die zentrale Rolle von Ditib zu erhalten. Versuche, auch mit staatlichem Geld andere Strukturen aufzubauen, etwa um einen Euroislam zu fördern, lehnt er kategorisch ab. Dazu zählt etwa die „Junge Islam Konferenz“, ein Netzwerk für junge Muslime und Nicht-Muslime – auch, weil es sich schon mal mit LGBTQ-Themen befasst, also mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern und queeren Menschen.

Baé wertet die „Junge Islam Konferenz“ als Versuch, „junge Muslime zu beeinflussen“ und junge Muslime „andersartig“ zu organisieren. Baé lehnt einen solchen liberalen Islam „mit Absegnung“ des deutschen Staates ab. Stattdessen lobt er die „starken Organisationsstrukturen“ von Ditib „durch die Verbindung zur Türkei“. Ein anderer Seta-Mitarbeiter, Ibrahim Alboga, Sohn des langjährigen Ditib-Generalsekretärs, war übrigens zuvor Chef der Ditib-Jugend in Rheinland-Pfalz. 

Verflechtungen zur Regierung

Wie eng die Verflechtungen zur Regierung in Ankara sind, zeigen zwei Personalien. Ahmet Davutoğlu, der frühere Seta-Vorsitzende, war Chefberater von Erdogan, türkischer Außenminister und schließlich von 2014 bis 2016 Ministerpräsident und AKP-Chef. Seta-Gründungsdirektor Ibrahim Kalin ist seit 2009 außenpolitischer Chefberater von Erdogan.

Während Ankara über den Moschee-Verband Ditib Einfluss auf die Deutsch-Türken nimmt, sorgen Protagonisten wie Tarek Baé dafür, dass auch türkische Jugendliche auf Erdogan-Kurs gebracht werden. Volker Beck, einst Bundestagsabgeordneter der Grünen und nun Lehrbeauftragter für Religionswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum, sagte: „Erdogan und AKP sehen in den türkisch-islamischen Verbänden Ditib wie Milli Görüs vor allem Kanäle zur Stärkung der türkischen Identität für türkeistämmige Muslime in der Diaspora.“ Neben dem Einfluss des Amts für Religiöse Angelegenheiten, das auch Ditib steuert, oder dem Amt für Auslandstürkentum werde nun vor allem mit dem Thinktank Seta versucht, „die Jugend in Deutschland auf der Linie der AKP zu halten“, sagte Beck. "Das spaltet unser Land."

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!