• Umfrage zum Plan der Verkehrssenatorin: Mehrheit der Berliner lehnt Verbot von Verbrennungsmotoren in der City ab

Umfrage zum Plan der Verkehrssenatorin : Mehrheit der Berliner lehnt Verbot von Verbrennungsmotoren in der City ab

Ab 2030 sollen Regine Günther zufolge Pkw mit Verbrennungsmotoren aus der Innenstadt verbannt sein. Die Idee der Grünen ist bei den Wählern umstritten.

Der abendliche Berufsverkehr fließt auf dem Kaiserdamm im Zentrum von Berlin.
Der abendliche Berufsverkehr fließt auf dem Kaiserdamm im Zentrum von Berlin.Foto: Michael Kappeler/dpa

Die Forderung der Grünen, ab 2030 Autos mit Verbrennungsmotoren in Berlin zu verbieten, stößt bei der Mehrheit der Menschen in der Hauptstadt auf Ablehnung. Wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Civey für den Tagesspiegel zeigt, lehnen 54 Prozent den Vorstoß von Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) ab. Rund 39 Prozent der Berliner sprechen sich hingegen für das Vorhaben aus. Unentschieden in dieser Frage zeigten sich knapp sieben Prozent.

Die Umfrage zeigt auch: Je jünger die Berliner, desto positiver stehen sie den Plänen gegenüber, Fahrzeuge mit solchen Motoren aus der City zu verbannen: Mehr als die Hälfte der 18- bis 29-jährigen (56 Prozent) sowie auch der 30- bis 39-jährigen (ca. 55 Prozent) sehen die Idee positiv. Eindeutig ist auch das Ergebnis unter den älteren Bürgern. Knapp 61 Prozent der über 50-Jährigen und 67 Prozent der über 65-Jährigen lehnen die Forderung ab.

Kaum Unterschiede gibt es bei den Geschlechtern. Eine Mehrheit der Frauen (knapp 55 Prozent) und der Männer (54 Prozent) ist dagegen. Unentschieden zeigen sich 5,8 Prozent der Frauen.

Keine großen Unterschiede gibt es bei den Ansichten im Osten und Westen der Stadt. Eher positiv eingestellt zu dem Vorschlag sind im Osten rund 40 Prozent und im Westen etwa 38 Prozent, eher negativ im Osten knapp 52 und im Westen gut 55 Prozent.

Auch die Anhänger der verschiedenen Parteien bewerten den Vorstoß unterschiedlich. So wollen 90 Prozent der Wähler der Berliner AfD nicht, dass solche Pläne umgesetzt werden. Auch die Anhänger der CDU (85 Prozent) und die der FDP (80 Prozent) sprechen sich gegen ein solches Verbot von Verbrennungsmotoren aus.

E-Mobilität soll ausschließliche Antriebsart werden

Begrüßt wird Günthers Idee erwartungsgemäß von den Sympathisanten der Grünen. Hier unterstützen 79 Prozent den Plan der Verkehrssenatorin. Auch unter den Anhängern der Berliner Linken findet sich eine Mehrheit mit 60 Prozent eine Mehrheit dafür. Gespalten zeigen sich die Anhänger der SPD in der Hauptstadt. Rund 46 Prozent bewerten die Forderung positiv, rund 45 Prozent negativ.

In die Umfrage von Civey flossen die Abstimmungsergebnisse von 3010 Teilnehmern ein, die im Zeitraum zwischen dem 17. und 27. September abstimmten (mehr zur Methodik von Civey erfahren Sie unter diesem Link).

Günther hatte gesagt, sie wolle sich dafür einsetzen, dass Autos mit Verbrennungsmotoren 2030 in der Stadt verzichtbar seien. „Es geht darum, die Voraussetzungen zu schaffen, dass 2030 Elektromobilität in einer möglichst großen Fläche in Berlin die ausschließliche Antriebsart ist“, sagte sie. Dafür seien eine ausreichend ausgebaute Lade-Infrastruktur sowie ein ausreichendes Angebot an leistungsfähigen, bezahlbaren Elektroautos wichtig.

Auch das ÖPNV-Angebot müsse attraktiv sein, damit Menschen umsteigen und ihr Auto stehen lassen. „Es geht nicht darum, heute schon ein Verbot von Verbrennungsmotoren für 2030 zu beschließen“, fügte Günther hinzu.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!