Unterwegs in Berlins Ortsteilen : Wo's das Glück in Tüten gibt

96 Ortsteile hat die Stadt. Unser Kolumnist bereist sie alle – von A wie Adlershof bis Z wie Zehlendorf Nr. 43: Kladow.

Menschenleer. "Sollten Sie mal im Sommer sehen."
Menschenleer. "Sollten Sie mal im Sommer sehen."Foto: Jens Mühling

Die BVG-Fähre von Wannsee nach Kladow war so gut wie menschenleer. „Sollten Sie mal im Sommer sehen“, sagte der Bordmechaniker. „Dann stehen hier 500 Leute am Ufer und krakeelen, weil nur 300 aufs Boot passen.“

Kein Wunder, dachte ich, während das winterlich verwaiste Strandbad Wannsee, dann Schwanenwerder, die Pfaueninsel und zuletzt das Kladower Winz-Eiland Imchen vorbeizogen – wo sonst bekommt man zum AB-Ticket-Preis eine halbe Havel-Kreuzfahrt?

In Traumschiff-Stimmung schlenderte ich das Flussufer entlang und bestaunte die Traumhäuser der Spandauer Schickeria. Landeinwärts, neben dem Edeka am Kladower Damm, blieb ich vor dem Schaufenster eines Immobilienhändlers stehen, der Ufervillen für zweieinhalb Millionen Euro und Ferienwohnungen an der spanischen Costa Cálida im Programm hatte.

Eine waschechte Berlinerin

Eine Dame mit vollem Einkaufswagen und bayrischem Akzent trat neben mich. „Gell, ab und zu muss man sich orientieren, wie’s um die Preise steht“, sagte sie. „Aber da ist ja goar nix Schönes dabei. Wie ausgefegt, der Markt.“ In der Metzgerei „Ralf’s Leckerbissen“ lag die SPD-Ortsteilzeitung „Imchen“ aus.

Ich blieb bei einem Artikel hängen, in dem eine junge Kladowerin ihren ersten Besuch in den USA schilderte. „Als waschechte Berlinerin“, schrieb sie, „ist man ein freundliches Miteinander nicht gewohnt.“ Es hatte sie irritiert, dass jeder ihrer Sätze mit Begeisterungsausrufen wie „Great!“ oder „Awesome!“ quittiert wurde – „als hätte ich einen neuen Planeten entdeckt oder gar ein Mittel, um Kriegsgebiete zu befrieden“.

Ich versuchte mir vorzustellen, was umgekehrt ein junger Amerikaner nach seinem ersten Besuch in Kladow berichten würde. „Man ist solche Direktheit nicht gewohnt“, würde er vielleicht im Demokraten-Parteiblatt von Südwest-Montana schreiben.

Wo sonst bekommt man eine halbe Havel-Kreuzfahrt zum AB-Ticket-Preis?
Wo sonst bekommt man eine halbe Havel-Kreuzfahrt zum AB-Ticket-Preis?Foto: Jens Mühling

„Als ich den Kladowern erzählte, dass ich davon träume, einen Planeten zu entdecken oder wenigstens ein kleines Kriegsgebiet zu befrieden, bekam ich stets den gleichen Berliner Satz zu hören: 'Ne Nummer kleener hastet nich?'“

Dann entdeckte ich noch eine Kleinanzeige: „Kiez-Treff Nr. 1: Schreibwaren, Stempel, Geschenkverpackungen, Kopien, Super-Naschtüten – Jutta Neumann hat einfach alles!“ Der Kiez-Treff Nr. 1 lag im Keller eines Wohnhauses.

Blutkapseln und Furz-Spray

Jutta Neumann hatte wirklich fast alles. Besonders beeindruckend fand ich ihre Scherzartikelauswahl: Vampirzähne, falsche Nasen, Blutkapseln und Furz-Spray füllten ein ganzes Regal. Kunden aller Altersstufen kamen und gingen, während Frau Neumann mir erklärte, dass in Kladow der schöne Schein manchmal trüge. „Nicht alle, die hier ein dickes Auto vor der Villa stehen haben, haben’s wirklich dicke“, sagte sie. „Ist alles nur auf Pump gekauft.“

Frau Neumanns Verkaufsschlager sind die Naschtüten. Saure Zungen, süße Schnuller, Colaflaschen, Frösche – gibt’s alles einzeln für ein paar Cent oder in liebevoll zusammengestellten Mischungen. Während wir uns unterhielten, holte eine Kundin eine vorbestellte Drei-Euro-Tüte ab. Die sei für ihren Bruder, erzählte sie.

Saure Zungen, süße Schnuller, Colaflaschen, Frösche: Naschtüten sind bei Frau Neumann der Verkaufsschlager.
Saure Zungen, süße Schnuller, Colaflaschen, Frösche: Naschtüten sind bei Frau Neumann der Verkaufsschlager.Foto: Jens Mühling

Der habe schon als Kind bei Frau Neumann Süßkram gekauft. Jetzt werde er 34 und lebe längst nicht mehr in Berlin – aber noch immer wünsche er sich zu jedem Geburtstag eine Naschtüte aus Kladow.

Fläche: 14,8 km² (Platz 14 von 96)

Einwohner: 15729 (Platz 66 von 96)

Durchschnittsalter: 45,9 (Berlin: 42,7)

Lokalpromis: Mascha Kaleko (Lyrikerin), Jutta Neumann (Einzelhändlerin)

Gefühlte Mitte: Dorfkirche

Alle Folgen: tagesspiegel.de/96malberlin

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben