Verdi warnt vor fehlenden Steuereinnahmen : In Berlin sollen 921 Finanzbeamte fehlen

Die Gewerkschaft Verdi hat den Personalmangel bei den Berliner Finanzämtern kritisiert. Und fordert den Berliner Finanzsenator auf, deutlich umzusteuern.

Durch den Personalmangel würden Berlin wichtige Steuereinnahmen entgehen, meint Verdi.
Durch den Personalmangel würden Berlin wichtige Steuereinnahmen entgehen, meint Verdi.Foto: Tobias Hase/dpa

Den Berliner Finanzämtern fehlten in diesem Jahr 921 Stellen, kritisiert die Gewerkschaft Verdi. Und im nächsten Jahr, trotz einer Aufstockung des Personals, immer noch 756 Stellen. „Das entspricht der Größe von drei der 23 Berliner Finanzämter“, teilte die Gewerkschaft am Montag mit. 

Durch diesen Personalmangel entgingen dem Land Berlin „wichtige Steuereinnahmen in erheblichem Umfang“. Verdi beruft sich auf die bundeseinheitliche Personalbedarfsberechnung.

Legt man diesen Standard zugrunde, kommt der Berliner Fiskus im laufenden Jahr nur auf 87,4 Prozent der erforderlichen Stellen, im nächsten Jahr sind es 90 Prozent. 

„Verschlimmert wird die Situation noch dadurch, dass viele Stellen gar nicht besetzt sind“, sagte Eric Lausch, Vertreter der Verdi-Fachkommission für die Steuerverwaltung. So gebe es derzeit für 213,5 der vorhandenen Vollzeitstellen kein Personal. Die Gewerkschaft forderte den Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) auf, „deutlich umzusteuern“. 

Auch müssten die Bedingungen für die Nachwuchskräfte verbessert werden, damit sich genug Bewerber fänden.

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über Berlins wichtigste Nachrichten und größte Aufreger. Kostenlos und kompakt: checkpoint.tagesspiegel.de]

Die Sprecherin der Finanzverwaltung, Eva Henkel, bestätigte die Zahlen von Verdi, verwies aber darauf, dass seit 2006 die Berliner Finanzämter mit 90 Prozent der offiziellen Bedarfsrechnung auskämen und trotzdem im bundesweiten Vergleich „sehr erfreulich abschneiden“ und auf den vordersten Plätzen landeten, wenn es um die Bearbeitung von Steuerfällen geht. 

Dies liege auch am hohen Automatisierungsgrad, sodass für schwierige Fälle personelle Kapazitäten vorhanden seien. Die Kritik von Verdi an fehlenden Azubi-Bewerbungen wies sie als falsch zurück. Manchen Bewerbern fehlten aber die Voraussetzungen für die anspruchsvolle Ausbildung.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!