Verkehr in Berlin : „Eine Familie ohne Auto, wie geht das denn?“

Die meisten Paare mit Kindern haben mindestens einen Pkw. Doch es geht auch anders – nicht nur in Kreuzberg, sondern auch in Karlshorst.

Sonderfall in der Siedlung. Familie Karch hat weder Carport noch SUV, während die meisten Nachbarn sogar zwei Pkw haben.
Sonderfall in der Siedlung. Familie Karch hat weder Carport noch SUV, während die meisten Nachbarn sogar zwei Pkw haben.Foto: Thilo Rückeis

In ihrer Einfamilienhaussiedlung in Karlshorst ist Familie Karch ein Sonderfall. Überall parken dort Autos. Fast alle anderen Häuser besitzen eine breite Einfahrt, Garage oder einen Carport. Nur bei den Karchs fehlt diese bauliche Einrichtung komplett. Sie haben kein Auto. „In unserem Umfeld sind wir tatsächlich Exoten“, sagt Birgit Karch. Die meisten Familien würden sogar zwei Autos besitzen. Jeder fahre dann ganz alleine für sich mit seinem eigenen Wagen zur Arbeit. Selbst die, die mitten ins Zentrum müssten, sagt sie kopfschüttelnd.

Sie klingt dennoch nicht wie jemand, der anderen daraus einen Vorwurf machen würde. Meistens sind es die Karchs, die bei den anderen für großes Erstaunen sorgen: „Eine Familie ohne Auto, wie geht das denn?“ Das werden sie oft gefragt.

Mit dem ersten Kind wird der Kleinwagen angeschafft, mit dem zweiten Kind muss es ein Kombi sein, ab dem dritten Kind braucht man dann mindestens einen Minivan – so denken viele deutsche Familien. 95 Prozent der Paare mit Kindern besitzen in Deutschland laut Statistischem Bundesamt mindestens einen Pkw. In Berlin haben zwar insgesamt weniger Leute ein Auto, doch auch hier haben 75,6 Prozent der Paare mit Kind einen Pkw. Wer einen besitzt, begründet das häufig mit der Anzahl seiner Kinder und der Familiengründung. Der Nachwuchs muss zum Sportverein, zum Kindergarten, manchmal sogar zur Schule gekarrt werden.

Das Auto abgeschafft, als die Kinder da waren

Selbst Familien, die das alles auch gut ohne Pkw hinbekommen, verzichten trotzdem in der Regel ungern auf ein Auto, da sie es für den Familieneinkauf, den Baumarktbesuch oder den Ausflug am Wochenende nutzen. Eben weil es mit Kindern häufig doch in vielen Situationen komfortabler ist.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Doch es gibt auch Familien, bei denen es anders ist und die ganz ohne Auto auskommen. Zum Beispiel Familie Karch aus Karlshorst. Birgit und Philipp Karch, 40 und 47 Jahre, haben vor zehn Jahren ihr Auto abgeschafft – in der Lebensphase, in der viele andere Großstädter das erste Mal überlegen, ob sie vielleicht doch ein motorisiertes Fahrzeug gebrauchen könnten. Sohn Anton war gerade mal zwei Jahre alt, seine kleine Schwester Mona kam etwa ein Jahr später auf die Welt.

95 Prozent der Paare mit Kindern haben ein Auto

Birgit Karch, Jeanshose und dunkelblondes langes Haar, sitzt auf dem Sofa im Erdgeschoss ihres Einfamilienhauses. Es seien bei ihnen hauptsächlich ökologische Beweggründe gewesen, erklärt die Zweifach-Mutter: „Wir wollten nicht länger zu unnötigem CO2-Ausstoß beitragen“. Außerdem ging es ihnen um die Kosten. „Wir haben unser Auto praktisch nie bewegt und wenn doch, dann gab es unnötig viel Stress bei der Parkplatzsuche“, sagt sie.

Kinder und Einkäufe wurden über Jahre hinweg mit Fahrrad und Anhänger transportiert. Das sei schon in Friedrichshain, wo die Familie bis vor etwa sieben Jahren lebte, kein Problem gewesen, doch auch der Umzug ins gutbürgerliche und nicht mehr ganz so zentral gelegene Karlshorst änderte an ihrer umweltfreundlichen Einstellung nichts.

Auch das Bahnfahren ist teuer

Die Karchs wohnen in der Nähe des S-Bahnhofs. Große Glasfronten, moderne Einrichtung, Trampolin im Garten. Was man nicht sieht: Auf dem Dach befindet sich eine Photovoltaik-Anlage und geheizt wird mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe. Birgit arbeitet als Web-Entwicklerin, ihr Mann Philipp als Coach. Hier könnte man auch einen SUV samt Zweitwagen vor der Tür vermuten. Doch Fehlanzeige. Ihr Luxus ist eine Bahncard 100. „Mein Mann ist quasi ein Hardcore-Bahnfahrer und gerade auch jetzt wieder beruflich unterwegs“, erzählt Birgit Karch. Er müsse für seinen Job viel durch Deutschland reisen, auch in abgelegene Dörfer, da würde er schon manchmal etwas stöhnen. Ein Auto komme für ihn dennoch nicht infrage.

Eine Bahncard 100 kostet im Jahresabo rund 4000 Euro pro Jahr. Geld, von dem man sich auch locker einen Kleinwagen leisten könnte. Doch Birgit Karch winkt ab. „Wir kommen super zurecht. Alles, was mir machen oder brauchen, bekommen wir auch ohne Auto hin.“ 15 Minuten sind es bis zum S-Bahnhof, die nächste Tramhaltestelle liegt ebenso weit entfernt. Die Kinder und sie fahren viel mit dem Fahrrad, Tochter Mona (9 Jahre) auch mal mit dem Roller. Dazu sind die Bedingungen in der Gegend ideal: Die Straßen vor der Tür sind ganz neu. Der Asphalt: aalglatt.

An die Kommentare anderer Eltern hat sie sich gewöhnt

Im Gespräch mit Nachbarn hören die Karchs oft: „Ich persönlich hätte keine Lust, mich jeden Morgen in die volle S-Bahn zu quetschen!“ Und im Urlaub, wenn sie andere Eltern treffen, fällt oft der Satz: „Mit so wenig Gepäck wie ihr könnten wir überhaupt nicht reisen“. Kommentare und Meinungen, an die sich Birgit Karch längst gewöhnt hat.

„Die meisten finden den Gedanken, in keiner Situation auf ein Auto zurückgreifen zu können, einfach befremdlich“, analysiert sie nüchtern. „Das liegt vermutlich an meiner Generation“, mutmaßt die 40-Jährige, die ursprünglich aus einem Dorf in Sachsen stammt. „Ein Auto bedeutete in meiner Jugend Freiheit – das ist bei der heutigen Jugend sicherlich anders.“ Eine Generationenfrage? Vielleicht liegt es auch an der Stadtrandlage.

Das Paar aus Kreuzberg verzichtet auf vieles - auch auf ein Auto

Auch Lisa Schulze und Niels Wendt haben kein Auto, in Kreuzberg gelten sie damit aber nicht unbedingt als Exoten. Auch sie kommen trotz Familie gut ohne Pkw zurecht. Die beiden sitzen am Wohnzimmer-Esstisch ihrer Dreizimmerwohnung. Sohn Theodor, acht Monate alt, robbt auf dem Fußboden herum. In ihrem Umfeld gebe es viele Familien, die statt Auto ein Lastenrad besäßen, sagt Lisa Schulze, 29 Jahre alt. Ihr Freund, Niels Wendt, 32 und gebürtiger Berliner aus Reinickendorf, nickt zustimmend. „Ich hatte noch nie ein Auto, weil ich nie eins in der Stadt gebraucht habe“, sagt er.

Selbst seinen ersten Umzug ins Studentenwohnheim habe er – à la „Is’ mir egal"-BVG-Werbespot – fast ausschließlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bewerkstelligt. Und auch jetzt mit seiner neuen Kleinfamilie, dem Baby und seiner neunjährigen Stieftochter Marlene, fehle es ihm nicht. „Bei uns fänden es eher alle komisch, wenn wir plötzlich ein Auto besitzen würden“, sagt das Paar.

Auch Niels Wendt, Lisa Schulze und ihre Kinder sind ohne Motor unterwegs - in Kreuzberg ist das nicht ganz so selten.
Auch Niels Wendt, Lisa Schulze und ihre Kinder sind ohne Motor unterwegs - in Kreuzberg ist das nicht ganz so selten.Foto: Stefan Weger

"Gar nichts machen hilft auch nicht"

Was Umweltthemen angeht, verstehen sich die beiden besonders gut. Man könnte sagen, es ist eine der Grundlagen für ihre Beziehung. Niels Wendt ist Verkäufer. Lisa Schulze arbeitet als Redakteurin bei Smarticular, einem Verlag, der sich auf ökologische Themen spezialisiert hat. Sie hat Niels dazu inspiriert, umweltbewusster zu leben. Sie essen beide kein Fleisch, leben fast vegan, kaufen hauptsächlich Bio-Lebensmittel und seit Kurzem auch beim neu eröffneten Unverpackt-Laden um die Ecke ein. Sohn Theo wickeln sie mit Stoffwindeln, außerdem praktizieren sie Zero Waste, das heißt, sie versuchen, möglichst wenig Müll zu produzieren.

Niels Wendt gibt allerdings zu, dass er erst seit den letzten fünf Jahren, seit der Beziehung zu Lisa, sein Verhalten maßgeblich verändert hat. „Mir waren diese Themen schon immer wichtig, doch früher dachte ich, es bringt sowieso nichts, wenn nur ich meinen Lebensstil ändere und dabei auch nicht immer konsequent sein kann“, sagt Niels. Heute hat er seine Einstellung geändert: „Gar nichts machen hilft dagegen auch gar nicht“. Besser sei es, sich mindestens ein bisschen anzustrengen.

"In der Stadt fand ich Autos schon immer unnötig"

Davon habe Lisa ihn überzeugt, selbst wenn man nicht jedes Vorhaben zu 100 Prozent durchziehen könne. Nur weil ein Urlaubsflug ohnehin die CO2-Bilanz zerstören würde, sei das für ihn keine Rechtfertigung dafür, das gesamte Jahr mit dem Auto durch die Stadt zu fahren. Ohnehin verreisen die beiden lieber mit dem Zug – ihre letzte Flugreise liegt einige Jahre zurück.

Leute, die mit ihrem SUV zum Bioladen fahren würden, sieht Niels Wendt skeptisch. Generell schwingt bei ihm, wenn er über Autos redet, viel Unverständnis mit. „In der Stadt fand ich Autos schon immer unnötig. Autos sind nicht nur schlecht für die Luft und fürs Klima, sie sind ein Sicherheitsrisiko, sie rauben der Stadt den Platz und machen Krach“, bilanziert er. Jemandem, der auf dem Land lebt, würde er das Autofahren allerdings nicht verübeln. Doch in Berlin komme man eigentlich überall auch mit BVG und S-Bahn hin.

Nur bei einer Gelegenheit mussten sie ein Auto mieten

Und wie meistert das Kreuzberger Paar den Alltag mit zwei Kindern? Gab es schon mal irgendeine Situation, in der die beiden sich heimlich doch ein Auto gewünscht haben? Kopfschütteln bei beiden. Wer wenig kauft, hat auch nicht viel zu transportieren und falls doch, würden sie sich dafür ein Lastenrad ausleihen. Für das eigene Lastenrad, ein großer Traum von Lisa Schulze, fehlt momentan allerdings das Geld. Und der Stellplatz. Außerdem sind Fahrräder in Kreuzberg beliebte Diebesbeute. Hinzu kommt, dass bei ihnen vor der Tür die Fahrräder häufig von schlecht parkenden Autobesitzern umgefahren oder demoliert würden, wie sie erzählen.

Aber wäre es nicht leichter, wenn man die Kinder zwischendurch mal mit dem Auto zu ihren Terminen kutschieren könnte? Klares Abwinken bei beiden. „Babys finden Autofahren meistens blöd“, sagt Lisa. „Die fangen dann an zu schreien und wollen nicht angeschnallt werden“. Und Tochter Marlene? Die Neunjährige ist bei dem Treffen nicht anwesend, sondern gerade bei ihrem leiblichen Vater. Bei einem späteren Telefonat lässt sie übermitteln, dass sie das umweltbewusste Handeln ihrer Eltern gut findet. „Mehr Platz für Fahrräder“, wünscht sie sich. Am Ende des Gesprächs fällt dem Kreuzberger Paar dann doch noch eine Situation ein, in der sie sich ein Auto mieten mussten. „Damals bei dieser Hochzeit irgendwo in Brandenburg. Aber da fuhr echt nichts hin. Kein Zug, gar nichts.“

"Wir lassen vieles liefern"

Und wie funktioniert das alles bei Familie Karch in Karlshorst? Was, wenn die Familie doch mal etwas transportieren muss? Ein größerer Einkauf ansteht? Immerhin haben sie ein größeres Haus, das gepflegt werden muss, mit Garten. „Wir lassen vieles liefern“, erklärt Birgit Karch dazu. Erde für den Garten, Getränke für eine größere Feier. Und für den Mülltransport zum Wertstoffhof hätten sie, genauso wie Lisa Schulze und Niels Wendt, schon mal ein Lastenrad geliehen. „Für alle weiteren Einkäufe reicht eigentlich das Fahrrad“, meint Karch.

Ein Geschoss höher sitzen die Kinder vor der Spielkonsole. Findet ihr das nicht blöd, dass ihr immer Fahrrad fahren müsst, auch bei Regen? Kopfschütteln auch hier. „Uns ist der Umweltschutz wichtiger“, sagen sie. Allerdings seien sie die Einzigen aus dem Freundeskreis, die niemals zum Sportverein mit dem Auto gebracht würden. Doch auch diesen Zustand akzeptieren sie gerne.

Wie ihrer Mutter macht es ihnen Spaß, sich an der frischen Luft zu bewegen. Und man merkt, wie die neunjährige Marlene aus Kreuzberg sind auch sie stolz drauf, sagen zu können: „Wir brauchen kein Auto."

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

69 Kommentare

Neuester Kommentar