Update

Vermisstes Berliner Mädchen : Polizei sucht wieder nach Rebecca

Am Dienstag haben Beamte der Berliner Polizei in einem Waldstück südlich von Berlin erneut nach der vermissten 15-Jährigen gesucht. Neue Hinweise gibt es nicht.

Bereits im März durchsuchten Polizisten ein Waldstück im Landkreis Oder Spree nach Rebecca.
Bereits im März durchsuchten Polizisten ein Waldstück im Landkreis Oder Spree nach Rebecca.Foto: Paul Zinken/dpa

In einem Waldstück nahe Kummersdorf (Dahme-Spreewald) hat die Polizei erneut nach der vermissten Rebecca gesucht. Etwa 100 Beamte und fünf Leichenspürhunde waren im Einsatz, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei dem Tagesspiegel. Die Einsatzkräfte suchten in dem Gebiet 40 Kilometer südlich der Berliner Stadtgrenze nach Spuren der 15-Jährigen. Der Einsatz sei mittlerweile beendet, gefunden wurde nichts, wie ein Sprecher der Polizei dem Tagesspiegel sagte. Zuerst hatte die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ) berichtet.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte dem Tagesspiegel, dass es keine neuen Spuren gebe, durch die die neuerliche Suche notwendig geworden wäre: "Es werden lediglich alte Hinweise abgearbeitet." Die Polizei hatte in der Region schon häufiger nach der Vermissten gesucht. Erst im März war das Waldstück bei Kummersdorf durchkämmt worden.

Die 15 Jahre alte Berlinerin ist seit über einem halben Jahr verschwunden. Letztmals wurde im April nach dem Mädchen gesucht. Seit ihrem Verschwinden am 18. Februar hat die Polizei über  2.200 Hinweise aus der Bevölkerung bekommen, die sie anscheinend auch Monate später noch abarbeitet.

Die Ermittler gehen davon aus, dass Rebecca nicht mehr am Leben ist. Sie hatte Mitte Februar ein Wochenende bei ihrer großen Schwester und deren Mann im Neuköllner Ortsteil Britz verbracht. Am Morgen sollte sie zur Schule gehen, doch dort kam sie nicht an. Anhand der Handydaten von Rebecca gehen die Ermittler davon aus, dass sie am Morgen des 18. Februar allein mit ihrem Schwager im Haus war. Und dass sie dieses nie lebend verlassen hat. Der 27-jährige Schwager galt lange als Hauptverdächtiger und wurde verhaftet. Er wurde aber aus Mangel an Beweisen aus der Haft entlassen.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!