Eine Perle auf dem Immobilienmarkt

Seite 2 von 2
Versteigerung des Kunsthauses Tacheles : Turbulente Geschichte unterm Hammer

Das Haus steht unter Denkmalschutz, aber für die Tacheles-Künstler gibt es keinen Bestandsschutz. Die verbliebenen Nutzer kämpften juristisch um jeden Quadratmeter des Hauses und der großen Freifläche im Hof. Es kam zu Scharmützeln mit einer privaten Wachschutzfirma, die im Auftrag von Schultz geräumte Flächen bewachte. Der Durchgang zum Innenhof wurde mit einer Mauer verschlossen. Vor einigen Wochen gaben die Künstler auf, nachdem diverse Hilfsappelle an den amtierenden Kultursenator Klaus Wowereit (SPD) verhallt waren.

Bildergalerie: Proteste gegen die Räumung des Kunsthauses

Das Kunsthaus Tacheles
Das Tacheles, einst Inbegriff der Berliner Kulturszene, wurde nach jahrelangen Auseinandersetzungen im September 2012 endgültig geräumt.Weitere Bilder anzeigen
1 von 20Foto: Doris Spiekermann-Klaas
12.07.2013 17:59Das Tacheles, einst Inbegriff der Berliner Kulturszene, wurde nach jahrelangen Auseinandersetzungen im September 2012 endgültig...

Ohne Künstler dürfte der Wert der Immobilie um etliche Millionen Euro steigen. 2011 gab das Amtsgericht Mitte den Verkehrswert der 25 000 Quadratmeter bester Innenstadtlage mit 35 Millionen Euro an. Im gegenwärtigen Boom für den Bau hochwertiger Wohnungen und Hotels ist das Tacheles-Quartier eine Perle.

Die Pläne für die Bebauung des Areals müssten aus Sicht von Müller-Spreer überarbeitet werden. Büros auf den unteren Etagen, darüber Wohnungen – diese Mischung sei nicht mehr zeitgemäß. Auch müsste die Zahl der Wohnungen erhöht werden. Aber wäre das Grundstück nicht eine wunderbare Gelegenheit für einen gewieften Investor wie ihn? „Das hängt vom Preis ab“, sagt er. Der Markt habe sich erholt, „und wer weiß, bei welchem Preis der Hammer fällt, wenn ein Russe oder ein arabischer Investor kommt“. Gegen die Räumung werde es keine Gewaltaktionen geben, kündigte Tacheles-Sprecherin Cerna an. Ganz ohne ein Happening wird das Herausrücken des mythenbeladenen Hauses aber sicher nicht abgehen.

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar