"Für Wowereit ist heute schon Freitag."

Seite 3 von 3
Update
Von Klaus Wowereit zu Michael Müller : Der neue Senat legt los

8.22 Uhr: Kleine Presseschau im neuen Berlin-Newsletter Checkpoint von Chefredakteur Lorenz Maroldt: "Auch der längste Abschied geht einmal zu Ende, endgültig, jetzt: Die Ära Wowereit ist vorbei, aber noch lange nicht vergessen. “Tschüss” sagt der Tagesspiegel auf dem Titel, und Gerd Appenzeller kommentiert: “Aber jetzt ist’s auch gut so.” Die “BZ” ist ganz anderer Meinung, hat 100 Gründe gesammelt, warum “wir” ihn vermissen werden, und die Schlagzeile lautet: “… und das ist nicht gut so!“. Die Berliner Zeitung fand’s so lala, ihre Titelzeile: “Das war ganz gut so”. Dafür gibt’s dann aber noch mal acht Sonderseiten, der “Kurier” bringt’s sogar auf 16 und nennt sich “Die Zeitung mit dem Klaus”. Sieht alles ganz nett aus, aber am Ende dann doch der Eindruck: Es ist alles gesagt, und zwar von jedem, und das mehrfach." Den aktuellen Checkpoint können Sie hier in Ausschnitten probelesen und den Berlin-Newsletter kostenlos abonnieren.

Ein letztes Mal: Bitte lächeln! Klaus Wowereit räumt seinen Schreibtisch auf (wenn das immer so aussieht wie auf dem Foto, kann es sowieso nicht schaden), dann war's das heute. Was er so mit nimmt, lesen Sie unter diesem Tagesspiegel-Link.
Ein letztes Mal: Bitte lächeln! Klaus Wowereit räumt seinen Schreibtisch auf (wenn das immer so aussieht wie auf dem Foto, kann es...Foto: dpa

8.16 Uhr: Das Fleißbienchen geht heute an den CDU-Abgeordneten Joachim Krüger aus Charlottenburg-Wilmersdorf. Als erster Parlamentarier sitzt er allein vor seinem Laptop im Plenarsaal. Lehrer eben - Pünktlichkeit ist eine Stunde vor der Zeit. Aber gleich muss er noch einmal raus. Um 8.30 Uhr ist Zählappell in den beiden Regierungsfraktionen von SPD und CDU. Damit später nichts schief geht.

8:15 Uhr: Der bisherige, sehr Berlinische Lieblingstweet: "Für Wowereit ist heute schon Freitag." Na denn: Freitag nach eins... - bloggen und tickern wir hier auch noch fleißig weiter.

Gut so, ganz gut so, nicht gut so? Die Zeitungen in Berlin sind sich nicht so ganz einig.
Gut so, ganz gut so, nicht gut so? Die Zeitungen in Berlin sind sich nicht so ganz einig.Foto: Maria Fiedler

8.04 Uhr: Als die Senatoren kurz vor 8 Uhr vor dem Abgeordnetenhaus vorfahren, um ihre Urkunden abzuholen, fällt ein Mann auf: Innensenator Frank Henkel, von der CDU. Warum? Henkel - übrigens mit grüner Krawatte - hatte ein Geschenk für Klaus Wowereit unter dem Arm. Was da drin ist? Henkel sagt: "Ein Opernglas und ein Opernführer von Loriot."

7.58 Uhr: Der Mann soll an diesem Morgen nicht vergessen werden. Auch Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für SPD) geht, auch er bekommt jetzt seine Dankesurkunde. Und was macht er dann? Geht in den Skiurlaub. Er hinterlässt große Aufgaben.

7.48 Uhr: Eben saß der Noch-Regierende noch im Fernsehstudio (er gilt übrigens eh als Frühaufsteher), draußen lief aber längst die Sitzheizung in der gepanzerten Limousine. Klaus Wowereit hat ja noch was vor. Und nicht nur der. Tagesspiegel-Redakteur Ulrich Zawatka-Gerlach hat die Termine des Tages gleich mal übersichtlich zusammengetragen.

8.00 Uhr: Klaus Wowereit überreicht in seinem Amtszimmer im Abgeordnetenhaus den mit ihm ausscheidenden Senatsmitgliedern eine „Dankesurkunde“.

8.30 Uhr: Die Sitzungen der SPD- und der CDU-Fraktion beginnen im Abgeordnetenhaus. Dabei gibt es einen Zählappell: Es wird geprüft, ob alle Abgeordneten anwesend sind.

9.00 Uhr: Die Abgeordnetenhaussitzung beginnt. Parlamentspräsident Ralf Wieland verliest das Rücktrittsschreiben Klaus Wowereits, der seit Mitternacht nur noch kommissarisch im Amt ist, bis ein neuer Regierender Bürgermeister gewählt und vereidigt ist.

9.15 Uhr: Die geheime Wahl Michael Müllers zum Regierenden Bürgermeister beginnt. Nach erfolgreichem Votum wird er dann vom Abgeordnetenhauspräsidenten Wieland vereidigt.

Mal Kämpfer, mal Komiker: Klaus Wowereit in Bildern
Ein Herzchen zum Abschied. Klaus Wowereit bekam vom Lesben- und Schwulenverband ein praktisches Geschenk zum Abschied.Weitere Bilder anzeigen
1 von 58Foto: dpa
11.12.2014 08:46Ein Herzchen zum Abschied. Klaus Wowereit bekam vom Lesben- und Schwulenverband ein praktisches Geschenk zum Abschied.

10.00 Uhr: Michael Müller fährt ins Rote Rathaus und ernennt im Wappensaal die Mitglieder des neuen Senats. Die Regierungsmitglieder bekommen Ernennungsurkunden überreicht.

11.00 Uhr: Rückfahrt des Regierenden Bürgermeisters ins Abgeordnetenhaus, dort werden die Senatorinnen und Senatoren vom Parlamentspräsidenten vereidigt.

11.30 Uhr: Michael Müller nimmt an der Ministerpräsidentenkonferenz im Bundesrat teil, die voraussichtlich bis 14 Uhr dauert.

17.00 Uhr: Michael Müller nimmt als neuer Regierungschef an der turnusmäßigen Plenarsitzung des Abgeordnetenhauses teil.

19.30 Uhr: Michael Müller fährt ins Rote Rathaus, dort konstituiert sich der neue Senat.

20.00 Uhr: Rückfahrt von Michael Müller ins Abgeordnetenhaus, dort gibt es einen Empfang der SPD-Fraktion zu seinen Ehren.

Die Karriere von Michael Müller in Bildern
Erste Reihe? Nicht immer. Der Regierende mit Klatschpappe bei den Handballern der Füchse.Weitere Bilder anzeigen
1 von 31Foto: imago/Camera 4
10.12.2015 09:54Erste Reihe? Nicht immer. Der Regierende mit Klatschpappe bei den Handballern der Füchse.

7.21 Uhr: Der Noch-Regierende sitzt bestens gelaunt im Fernsehstudio, "Morgenmagazin", ein letztes Interview. Die Frisur sitzt, der Anzug auch, im Gesicht ein entspanntes Lächeln. Klaus Wowereit sitzt auf der Couch, plaudert über Berlin, seine Termine, er habe "ein bisschen Wehmut". Dass der für 2012 geplante Eröffnungstermin des Flughafens BER verschoben werden musste, sei "schon schlimm genug" gewesen, sagte Wowereit. Dass es aber immer noch keinen Eröffnungstermin gebe, "das ärgert mich richtig", sagte er. Und sonst so? "Ich war sicher auch der richtige Bürgermeister zur richtigen Zeit", sagte er. Zu seinen oft belächelten Party-Aktivitäten sagte er: "Das war vielleicht ein bisschen too much. Aber unterm Strich hat's der Stadt geholfen und mir vielleicht nicht so sehr geschadet." Wowereit fügte hinzu: "Ich bin ein fröhlicher Mensch." Dann das Schlusswort: "Ich bin stolz, dass die Sendung aus Berlin kommt." Ein echter Lokalpatriot, der Mann.

Reuter, von Weizsäcker und Co.: Berlins Regierende Bürgermeister
Und auf sie haben alle Regierenden gehört - ob nun Eberhard Diepgen (1984 bis 1989 und 1991 bis 2001), Richard von Weizsäcker (1981 bis 1984) oder Walter Momper (1989 bis 1991). Die Kollegin heißt Brigitte Grunert, langjährige und legendäre Tagesspiegel-Redakteurin.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: Imago
08.12.2014 13:35Und auf sie haben alle Regierenden gehört - ob nun Eberhard Diepgen (1984 bis 1989 und 1991 bis 2001), Richard von Weizsäcker...

6.58 Uhr: Schönen guten Morgen, Berlin, ein spezieller Tag beginnt. Starten wir gleich mal mit einem Kommentar. Klaus Wowereit hatte alles drauf - zwischen Pampigkeit und mitreißendem Charme. Und der jetzt scheidende Regierende Bürgermeister von Berlin hat einiges erreicht. Doch für viele Kernthemen der Stadt entwickelte er kein Gespür. Den Kommentar von Gerd Appenzeller finden Sie unter diesem Tagesspiegel-Link.

Zwischen Schafen und Ikea: Die Fotos von Andreas Geisel
Ach, wie schön. Vom neuen Stadtentwicklungssenator gibt es auch schon die passenden Bilder - quasi ein Muss für alle Regierenden: ein Bild mit süßem Tierbaby!Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: Imago
04.12.2014 12:25Ach, wie schön. Vom neuen Stadtentwicklungssenator gibt es auch schon die passenden Bilder - quasi ein Muss für alle Regierenden:...
Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!