Vor Übernahme einer Flüchtlingsunterkunft : LAF kündigt Vertrag mit neuem Betreiber

Grund für die Kündigung des erst kürzlich geschlossenen Vertrages sind Steuerrückstände des Vereins in erheblicher Höhe.

Der Verein sollte in Kürze die Gemeinschaftsunterkunft in der Friedenauer Niedstraße übernehmen.
Der Verein sollte in Kürze die Gemeinschaftsunterkunft in der Friedenauer Niedstraße übernehmen.Foto: Kay Nietfeld/dpa/pa

Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) greift hart durch: Nach Informationen des Tagesspiegels hat die Behörde gerade einem Betreiber gekündigt, der bereits einen rechtskräftigen Zuschlag hatte. Der Verein „Zukunftsorientierte Förderung“ (ZOF) mit Zentrale in Duisburg sollte in Kürze die Gemeinschaftsunterkunft in der Friedenauer Niedstraße übernehmen.

Doch das LAF hat jetzt den im September geschlossenen Vertrag gekündigt. Grund sind Steuerrückstände des Vereins in erheblicher Höhe. Das ZOF fiel schon im Frühjahr negativ auf. Im März kam Geschäftsführer Deniz A. in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Duisburg wirft ihm Untreue vor. Er soll rund zwei Millionen Euro Vereinsgelder für private Zwecke verwendet haben. Der 36-Jährige saß bis 17. Juli in Untersuchungshaft.

Wie die Staatsanwaltschaft Duisburg dem Tagesspiegel mitteilte, war Deniz A. „überwiegend geständig“. Der Verein ZOF arbeitete früher in Duisburg auch mit der Polizei Duisburg zusammen. Nach Angaben von LAF-Sprecher Sascha Langenbach wusste das LAF während der Bewerbungsphase nichts von der Inhaftierung des Geschäftsführers. Erst nachdem das LAF mitgeteilt hatte, dass es sich für den Duisburger Verein entschieden habe, erhielt es nach Tagesspiegel-Informationen aus Kreisen der ZOF-Konkurrenten Hinweise auf die U-Haft. Daraufhin verlangte das LAF von ZOF weitere detaillierte Angaben.

Auch im Fall der Gemeinschaftsunterkünfte Leonorengärten in Lankwitz und Chris-Gueffroy-Straße in Treptow-Köpenick entschied sich das LAF für ZOF, gab aber noch keinen rechtsverbindlichen Zuschlag. Auch in die Fällen wird ZOF nicht zum Zug kommen.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!