Vorsitz der Berliner SPD : Duo Giffey und Saleh soll am 31. Oktober gewählt werden

Nach der Absage des SPD-Parteitages im Mai soll die neue SPD-Doppelspitze nun im Herbst gewählt werden. Michael Müller soll Regierender Bürgermeister bleiben.

Der erste gemeinsame Auftritt von Raed Saleh und Franziska Giffey als Kandidaten für den Landesvorsitz der Berliner SPD im Februar in Spandau.
Der erste gemeinsame Auftritt von Raed Saleh und Franziska Giffey als Kandidaten für den Landesvorsitz der Berliner SPD im Februar...Foto: Kevin P. Hoffmann

Die neue Berliner SPD-Doppelspitze soll nach der coronabedingten Absage des am 16. Mai geplanten Parteitags nunmehr am 31. Oktober gewählt werden. Das teilte der SPD-Landesverband am Dienstag auf Anfrage mit. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und der Berliner Fraktionschef Raed Saleh sollen dann den langjährigen Parteivorsitzenden Michael Müller ablösen, der nicht noch einmal antritt.

Den Wechsel hatte ein enger Zirkel der Parteispitze mit Müller im Januar vereinbart. Regierender Bürgermeister soll Müller vorerst bleiben. Ob Giffey die Berliner SPD als Spitzenkandidatin in die Abgeordnetenhauswahl im September 2021 führt, ist ebenso offen wie die Frage, ob es Müller in den Bundestag zieht. (dpa)

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!