Berlin : Wegen Drogenhandels vor Gericht

-

Bei einem blutigen Streit im April 2003 zwischen zwei kurdisch-libanesischen Großfamilien, ist ein Polizist des Spezialeinsatzkommandos (SEK) getötet worden. Ausgangspunkt war ein Streit zwischen den Clans Ali-K. und Al-Z. vor der Neuköllner Diskothek „Jungle“. Beide Familien sind in der Türsteher-Szene aktiv. Nach umfangreichen Ermittlungen hat die Polizei die Wohnung von Yassin Ali-K. in der Kienitzer Straße gestürmt. Dabei tötete der Libanese den SEK-Beamten Roland Krüger mit einem Schuss. Bekanntestes Mitglied der Großfamilie Al-Z. ist Mahmoud Al-Z. , der szeneintern der „Präsident “ genannt wird. Er steht derzeit wegen bandenmäßigen Drogenhandels vor Gericht. Zudem muss er sich wegen Urkundenfälschung verantworten. Die Ermittler der „ EG Ident “ beim LKA konnten dem selbsternannten „König der Unterwelt“ nachweisen, dass er nicht, wie behauptet, libanesischer Bürgerkriegsflüchtling, sondern unter anderem Namen in der Türkei als Mahmut U. registriert ist. tabu

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben