Welt-Pasta-Tag : Bolo Berlin

Spaghetti Bolognese sind politischer als man gemeinhin denkt. Eine Glosse

Berliner Klassiker. Spaghetti Bolognese zum Welt-Pasta-Tag.
Berliner Klassiker. Spaghetti Bolognese zum Welt-Pasta-Tag.Foto: imago/CTK Photo

Alle liegen über Kreuz, zerstreiten sich weltweit über Religionen, Politik und Konzepte. Ist denn überhaupt nichts mehr da, was uns einigt? Der am heutigen Donnerstag stattfindende Welt-Pasta-Tag gibt die Antwort: Es ist die Nudel. Sie vereint grimmige Rocker, chinesische Geheimagenten, Prenzlberg-Veganerinnen und penible Triathleten vielleicht nicht an einer Tafel, aber doch geistig-moralisch in der Vorliebe für eine Mahlzeit, die grundsätzlich nur aus Mehl und Wasser besteht.

Der Berliner als solcher hat reiche Auswahl an jeder Ecke. Aus einer komplett unrepräsentativen, aber aktuellen Tagesspiegel-Umfrage bei drei Kindern und vier Erwachsenen wissen wir jetzt auch, welche Variante die Stadt eint: Es sind Spaghetti Bolo.

Unten die Nudeln, obendrauf die tomatige Masse, dazu Käse nach Geschmack – was hat die allfällige Currywurst dem entgegenzusetzen? Wäre Berlin ein Nudelgericht, es wäre Spaghetti Bolognese, bodenständig, laut, ein bisschen ordinär. Wer es ins Politische drehen will, muss einfach ein bisschen Basilikum drauftun – vorwärts mit Rot-Rot-Grün zum Welt-Pasta-Tag!

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!