Update

Wetter in Berlin : DWD warnt vor weiteren Gewittern

Für Mittwochabend werden erneut schwere Unwetter erwartet. Schon in der vergangenen Nacht hatten Gewitter zu großen Problemen geführt.

Die Avus war nach dem Gewitter wegen Reinigungsarbeiten gesperrt.
Die Avus war nach dem Gewitter wegen Reinigungsarbeiten gesperrt.Foto: Thilo Rückeis

In der Nacht zum Mittwoch ist ein heftiges Unwetter über Berlin und Brandenburg gezogen. Starkregen habe Probleme an den Flughäfen Tegel und Schönefeld verursacht, teilte ein Flughafensprecher mit. Die sogenannte Vorfeldabfertigung sei am späten Dienstagabend bis in den Mittwochmorgen für mehrere Stunden eingestellt worden.

Keine Passagiere hätten in die Flugzeuge ein- oder aussteigen können, Starts und Landungen seien aber möglich gewesen. Am frühen Mittwochmorgen sei die „Vorfeldabfertigung“ wieder aufgenommen worden.

Zunächst war der Flughafen Tegel betroffen, kurze Zeit später auch der Airport in Schönefeld, wie es hieß. Die Sicherheitsmaßnahme sei in etwa zeitgleich an beiden Standorten wieder aufgehoben worden. Betroffen gewesen seien Dutzende Flugzeuge, zur Zahl der Passagiere wurden allerdings keine Angaben gemacht. Daraus resultierende Verzögerungen an den beiden Airports konnte der Sprecher für den Mittwochmorgen nicht ausschließen.

Die schweren Unwetter könnten sich in der kommenden Nacht wiederholen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gab eine Unwetterwarnung für Teile von Brandenburg heraus. Zwischen der westlichen Prignitz und dem Fläming komme es zu teils unwetterartigen Gewittern mit Hagel und Sturmböen.

Die Berliner Feuerwehr war schon in der vergangenen Nacht im Dauereinsatz. Bis drei Uhr morgens habe es einen Ausnahmezustand gegeben, rund 150 Unwetterschäden seien gemeldet worden, twitterte sie. 15 freiwillige Feuerwehren seien an dem Einsatz beteiligt gewesen.

Autos blieben in der überfluteten Unterführung am Sachsendamm stecken. Insassen wurden von der Feuerwehr gerettet.
Autos blieben in der überfluteten Unterführung am Sachsendamm stecken. Insassen wurden von der Feuerwehr gerettet.Foto: imago images / A. Friedrichs

An verschiedenen Orten in der Stadt mussten die Einsatzkräfte Fahrzeuge aus dem Wasser ziehen, sagte ein Feuerwehrsprecher am Morgen. "Es war auffällig, dass eine Menge Fahrzeuge im Wasser stecken geblieben sind", unter anderem am Kaiserdamm und am Priesterweg in Schöneberg, der eine neuralgische Stelle sei. Eine genaue Zahl der Einsätze gebe es noch nicht. Die Straße hätten teilweise tief unter Wasser gestanden, weil die Kanalisation die Regengüsse nicht mehr aufnehmen konnte.

Feuerwehr holt Fahrzeuge aus dem Wasser

"Das Klügste ist in dem Fall mit dem Auto stehen zu bleiben, nicht ins Wasser reinzufahren, den Motor auszuschalten und das Fahrzeug zu verlassen", riet der Sprecher den Autofahrern.

[Mehr aus Ihrem Kiez - immer in unseren Leute-Newslettern aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Auch wegen vollgelaufenen Kellern, Tiefgaragen und Wassereinbrüchen in Wohngebäuden mussten die Einsatzkräfte in der Nacht und auch am Morgen ausrücken. Noch immer würden die Berliner Wasserschäden feststellen und melden, so der Sprecher.

Viel zu tun hatte auch die Potsdamer Feuerwehr und vermeldete ein hohes Notrufaufkommen. Zahlreiche Straßen standen in der Landeshauptstadt unter Wasser, der Straßenbahnbetrieb wurde eingestellt.

Im Straßenverkehr kam es am Mittwochmorgen wegen des Gewitters zu Einschränkungen: Wegen Wassers auf der Fahrbahn war die Schichtallee in Rummelsburg gesperrt. Des weiteren waren in der ganzen Stadt wegen des Gewitters mehrere Ampeln ausgefallen.

Auf der Avus mussten die Fahrbahnen nach dem Regen gereinigt werden, die Sperrungen sind inzwischen aufgehoben. Auch der Stadtring in Richtung Neukölln auf Höhe Kaiserdamm ist inzwischen wieder befahrbar. Dort hatte eine Reinigungsmaschine Öl verloren, der Verkehr wurde zeitweise über die Knobelsdorffbrücke abgeleitet. "Der Berufsverkehr wird zur Geduldsprobe", warnte die VIZ am Morgen.

Auch die Baustelle der Spurwechselanlage an der Heerstraße hat der Regen in Mitleidenschaft gezogen und deren "Inbetriebnahme in Frage gestellt".

Vor allem im Osten Deutschlands gab es in der Nacht zu Mittwoch Unwetter. In Sachsen und Brandenburg fielen zum Teil Hagelkörner mit einem Durchmesser von bis zu fünf Zentimetern. In der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam musste die Feuerwehr mehr als 100 Mal ausrücken. Mehrere Keller liefen voll, Bäume stürzten um, Wasser sammelte sich auf einigen Straßen.

Erneute Gewitter am Mittwochnachmittag

Zuvor hatte der Wetterdienst vor heftigen Sturmböen und großkörnigem Hagel gewarnt. In Brandenburg hatte es schon am Nachmittag von Süden herkommend Gewitter gegeben. Schon in der Nacht zum Dienstag hatten heftige Unwetter in vielen Gegenden Deutschlands gewütet, vor allem Bayern und Sachsen waren betroffen. (dpa/tsp)

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!