• Wie feiern Berliner Unternehmen Weihnachten?: Man duzt sich bei den „Urlaubspiraten“

Wie feiern Berliner Unternehmen Weihnachten? : Man duzt sich bei den „Urlaubspiraten“

Beim Online-Reiseportal „Urlaubspiraten“ geht's locker zu. Teil 2 unserer Serie: Wir besuchen Firmenweihnachtsfeiern

Süß. Die Deko war dezent – aber eindeutig dem Anlass angemessen.
Süß. Die Deko war dezent – aber eindeutig dem Anlass angemessen.tabu

Die flackernden Feuerschalen im Hof weisen den Weg. Hier, in den Veranstaltungsräumen der „Alten Münze Berlin“, der früheren Münzprägeanstalt am Werderschen Markt in Mitte, feiern am Nikolausabend 220 Mitarbeitende der „Holiday Pirates Group“ – besser bekannt als das Online-Reisechnäppchenportal „Urlaubspiraten“ – ihre Weihnachtsparty.

„Du kannst dich einfach irgendwo hinsetzen – so wird die Reporterin von „Bea aus dem Kommunikationsteam“ empfangen.

Und das beschreibt schon ein wesentliches Merkmal dieses Unternehmens, das 2012 aus einem Start-up heraus gegründet wurde: Jeder duzt jeden. Egal, ob CEO, Teamleiter oder eben den fremden Gast: Die Philosophie, „immer nah am Kunden zu sein“, überträgt sich auf alles.

Scheinwerfer leuchten die großen Hallen mit violettem Licht aus, ganz hinten an der Wand verspricht die Bier- und Sektbar, dass dies für viele ein langer Abend werden kann. 

Davor stehen lange weiße Lacktische und Bänke, auf denen der Weißwein gekühlt in Kübeln steht, der Rotwein daneben. Jeden Teller ziert ein Schoko-Weihnachtsmann. Süß.

Eine Melange aus englisch-deutschen Gesprächen wabert durch den Saal: Die Business-Sprache ist Englisch. Aus 41 Nationen stammen die Mitarbeiter, die alle so aussehen, als seien sie zwischen 25 und 35 Jahre alt. Hauptstandort ist Berlin, aber einige sind auch extra aus den Dependancen in London und Sevilla angereist.

Doch als CEO David Armstrong – Brille, Glatze, rotes Samt-Sakko – sich auf dem oberen Teil der Treppe zur Galerie mit dem Mikro in der Hand stellt, wird es schnell ruhig im Saal.

Es wird das Team mit den meisten „values“ gekürt

Der Chef hält sich kurz, es wird allen gedankt und vor allem auf die Höhepunkte des Abends hingewiesen: Hier, wo Ungezwungenheit offenbar Teil des Arbeitsvertrages zu sein scheint, sieht die Agenda so aus:

Das Buffet wird eröffnet, dann das „Team of the seven seas“ gekürt.

Hier konnten die Mitarbeiter ihre eigene Abteilung oder andere Teams vorab benennen, die die „values“ – also die Werte des Unternehmens – am besten ausleben: Kameradschaft, Offenheit, Inspiration, Leidenschaft, Kreativität und Authentizität. Puuh, denkt man sich als Außenstehende – klingt wie aus einem Online-Kurs für „Self-Empowerment“. Später wird es sogar zwei Teams geben, die prämiert werden.

Nächster Höhepunkt: Der Gewinner der „Photobucket-Challenge“ wird gezogen. Die Mitarbeiter konnten ihre privaten Urlaubsfotos einsenden – manche haben gar Hunderte geliefert. Gewinner ist ein Jérôme und alle Anwesenden klopfen vor Begeisterung auf ihre Tische. Der Abschluss der offiziellen Agenda: das Teamfoto mit allen.

[In unseren Leute-Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Die Newsletter können Sie hier kostenlos bestellen: leute.tagesspiegel.de]

Mittendrin sitzt Sebastian Kaatz, ein schmaler junger Mann im grauen Sakko, und lächelt zufrieden.

Er ist der Mitbegründer dieses Schnäppchenportals. 2011 hat er zusammen mit Igor Simonow, der mittlerweile aus dem Unternehmen ausgestiegen ist, aus einem Reiseblog heraus die „Urlaubspiraten“ gegründet.

Beide hatten als Studenten das Hobby, im Internet günstige Reiseangebote zu suchen. Manchmal fanden sie auf den Websites Flugtickets, die von den Airlines versehentlich falsch ausgepriesen waren.

Irgendwann machten sie ihre Freizeitbeschäftigung zum Geschäftsmodell. Kaatz und CEO Armstrong holen sich schnell noch etwas am Buffet.

Dort warten: Maronensuppe mit Croutons, winterliche Blattsalate mit Basilikum-Ziegenfrischkäsebällchen, als Hauptspeise dann Brandenburger Bauernentenkeule auf einer Himbeer-Essig-Jus mit Blaukraut, oder die vegetarische Variante: Spinat-Serviettenknödel auf Waldpilzragout. Das Dessert: Glühweingrütze und Valrhonacrumble. Köstlich.

Ambiente: 5 Sterne
Essen und Getränke: 6 Sterne
Rede der Chefs: 5 Sterne
Gesamtnote: 5 Sterne

Fazit: Die Urlaubspiraten feiern so ungezwungen, wie sie vorgeben zu sein. Eine durch und durch angenehme Feier.

Der neue Morgenlage-Newsletter: Jetzt gratis anmelden!