Juni-Hitzerekord in Deutschland : Meteorologen messen 39,6 Grad in Sachsen-Anhalt

So heiß war es in Deutschland noch nie an einem Junitag: Rekordhalter ist nun Bernburg/Saale in Sachsen-Anhalt.

Abkühlung unter dem Rasensprenger
Abkühlung unter dem RasensprengerFoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Am Sonntag sind um 16.30 Uhr in Bernburg/Saale (Sachsen-Anhalt) 39,6 Grad Celsius gemessen worden, das ist für den Monat Juni ein deutschlandweiter Rekord. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam am Sonntagabend mit. Zuvor war um 15.30 Uhr mit 39,3 Prozent in Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) bereits der Hitze-Rekord für Juni registriert worden.

Damit ist die bisherige Höchstmarke 38,6 Grad vom vergangenen Mittwoch in Coschen (Brandenburg) und Bad Muskau (Sachsen) bereits wieder geknackt. „Im letzten Jahr beobachteten wir an dieser Station (Bernburg/Saale) mit 39,5 Grad die höchste Temperatur im Jahr 2018 (31.7.2018)“, schrieb der DWD auf Twitter.

Der Allzeit-Temperaturrekord von 40,3 Grad für Deutschland blieb jedoch am Sonntag bis zum Abend unerreicht. In der neuen Woche können sich die Menschen auf etwas Abkühlung freuen. Bis zum Dienstag gehen die Temperaturen auf unter 30 Grad zurück, wie der DWD mitteilte.

Auch in Berlin war es am Sonntag heißer als jemals an einem Junitag. Schon am Montag soll es aber merklich kühler werden in der Hauptstadt. (dpa, tsp)