Reisetipps für Triest

Seite 3 von 3
Kurztrip nach Italien : 48 Stunden koffeinhaltiges Triest
Die 1892 gegründete Firma Hausbrandt ist bis heute im Stadtbild allgegenwärtig.
Die 1892 gegründete Firma Hausbrandt ist bis heute im Stadtbild allgegenwärtig.Foto: Moritz Honert

Hinkommen

Von Berlin aus fliegt Lufthansa mehrmals täglich über München oder Frankfurt nach Triest, Hin- und Rückflug ab 100 Euro. Drei Stunden muss man wegen des Umsteigens einplanen. Die 30-minütige Zugfahrt vom Flughafen ins Zentrum kostet 3,20 Euro.

Unterkommen

Das 1911 eröffnete Savoia Excelsior Palace galt einst als luxuriösestes Hotel des österreichisch-ungarischen Imperiums und zeigt sich immer noch recht feudal, Doppelzimmer ab 130 Euro, starhotelscollezione.com.

Rumkommen

Bei der Touristeninfo erhält man den „Trieste Loves Coffee“-Pass. Der kostet fünf Euro, erklärt das lokale Kaffeevokabular und enthält Gutscheine für sechs Getränke.

Reinkommen

Eine üppig bebilderte Einführung in die Geschichte, Kultur und Kulinarik der Stadt bietet Peter Weinhäupls jüngst erschienenes Buch "Triest - Der Hafen Mitteleuropas" (Brandstätter, 244 Seiten 50 Euro). "Keine Frage des Geschmacks" ist vielleicht nicht der beste von Veit Heinichens Triest-Krimis mit Kommissar Proteo Laurenti, dafür behandelt er aber auch das Geschäft mit Kaffee. Andrea Illys Autobiografie "Der Traum vom Kaffee", in dem er Familien- und Firmengeschichte ausbreitet, erschien bei Amalthea (224 Seiten, 25 Euro).

"Triest - Der Hafen Mitteleuropas" erzählt Geschichten von Krieg, Kultur und Kulinarik.
"Triest - Der Hafen Mitteleuropas" erzählt Geschichten von Krieg, Kultur und Kulinarik.Foto: promo

1 Kommentar

Neuester Kommentar